Brugg-Windisch
Brand im Campus-Neubau geklärt: Öl entzündete sich bei Parkettarbeiten selbst

Die Brandursache im Zusammenhang mit dem Campus-Brand scheint geklärt zu sein: Ein Öl, das bei Parkettarbeiten verwendet wurde, hatte sich selbst entzündet. Die Staatsanwaltschaft sistiert das Strafverfahren gegen Unbekannt.

Merken
Drucken
Teilen
8 Bilder
Grossbrand auf dem Campus-Neubau Brugg-Windisch
Grossbrand auf dem Campus-Neubau Brugg-Windisch
Grossbrand auf dem Campus-Neubau Brugg-Windisch
Grossbrand auf dem Campus-Neubau Brugg-Windisch
Grossbrand auf dem Campus-Neubau Brugg-Windisch

Regina Grob

Am Mittwoch, 10. April 2013, spätabends brannte der Campus-Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz neben dem Bahnhof Brugg kurz vor der Fertigstellung.

Jetzt ist klar: Ein Öl, das bei Parkettarbeiten verwendet wurde, hatte sich selbst entzündet. Das haben Untersuchungen und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach mit unter anderem zwei Gutachten ergeben, die man beim Forensischen Institut Zürich und beim Institut für Rechtsmedizin in Bern (IRM) in Auftrag gegeben hatte.

Sistierung des Strafverfahrens gegen Unbekannt

Trotz allem konnte jedoch auch mit Hilfe dieser beiden Gutachten nicht zweifelsfrei geklärt werden, wie genau der Brand entstanden ist.

Im Vordergrund steht das Öl, das hoch entzündlich ist und bei Parkettarbeiten verwendet wurde. Ausgeschlossen werden kann eine technische Ursache.

Im Zusammenhang mit dem Strafverfahren steht der Tatbestand der fahrlässigen Verursachung einer Feuersbrunst im Zentrum. Dieses Strafverfahren gegen Unbekannt wurde nun von den Ermittlern sistiert.

Nicht zuletzt deshalb, weil eine Sorgfaltspflichtverletzung, wie es der Vorwurf der fahrlässigen Brandstiftung bedarf, auch nach zahlreichen Einvernahmen keiner bestimmten Person zugeordnet werden konnte.

Beim Brand des Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz neben dem Bahnhof Brugg entstand enormer Sachschaden: 30 Millionen Franken.

Lange Zeit war aufgrund des riesigen Brandes nicht klar, ob die Studenten rechtzeitig zum Studiumbeginn in den Campus einziehen können. Dank grossem Einsatz konnten die Studierenden ihre Arbeit im September dennoch pünktlich aufnehmen. (sha)

2700 Studierende beleben seit dem Montagmorgen den neuen Campus.
12 Bilder
Die architektonisch elegante Bibliothek, im Bild Standortleiter Jürg Christener.
Blick in eine Cafeteria
Einführungsveranstaltung an der Hochschule für Wirtschaft
Brugg und Windisch bevölkert von Studierenden
Kunst im Bau.
Der Eingangsbereich am Studienbegin vom 16. September
von links: FHNW-Präsident Crispino Bergamaschi, Erziehungsdirektoren Alex Hürzeler (AG) und Remo Ankli (SO), Fachhochschulrats-Präsidentin Ursula Renold, Erziehungsdirektor Christoph Eymann, Regierungsrat Urs Wüthrich und Stondortleiter Jürg Christener.
Volle Aufmerksamkeit am ersten Schultag.
Studiengangleiter Ivan Köhle informiert über den Start an der Hochschule für Wirtschaft.
Sarah Geissmann aus Hägglingen studiert an der Pädagogischen Hochschule
Der grosszügig dimensionierte Empfang im Campus

2700 Studierende beleben seit dem Montagmorgen den neuen Campus.

Philippe Neidhart