Die Mitarbeiter und Gäste des Grand Casino Badens wurden nach einer Bombendrohung am Samstagabend um kurz nach 17 Uhr evakuiert. Die Kantonspolizei Aargau bestätigte den Vorfall auf Anfrage.

KAPO-Mediensprecher Roland Pfister sagt gegenüber «Tele M1»: «Beim Grand Casino Baden ging telefonisch eine Bombendrohung ein. Wir sind sofort ausgerückt und haben das Gebiet grossräumig abgesperrt.»

Die Menschen wurden in ein Haus gebracht. Viele von ihnen hatten noch ihre Wertgegenstände im Casino. «Ich war gerade beim Roulette, als der Alarm losging», erzählt ein Casino-Besucher.

Die Kantonspolizei Aargau durchsuchte während über einer Stunde die Räume der Liegenschaft. Dabei wurde sie durch einen Diensthundeführer der Schweizer Grenzwache mit seinem Sprengstoffspürhund unterstützt.

Kurz vor 21 Uhr gab die Kantonspolizei über Facebook Entwarnung. Es konnten
weder in der Liegenschaft noch in der darunter befindlichen Parkgarage verdächtige Gegenstände festgestellt werden. Der Polizeieinsatz sei beendet und die Gäste erhalten wieder Zutritt zum Casino.

Das Grand Casino Baden dankte in einer Medienmitteilung «allen beteiligten Stellen, den Gästen und Mitarbeitern für das professionelle Verhalten.» Das Krisenmanagement habe ausgezeichnet funktioniert. 

Strafuntersuchung gegen Unbekannt

Die Kantonspolizei Aargau hat am frühen Abend die Ermittlungen zur Klärung der Straftat eingeleitet. Die zuständige Staatsanwaltschaft Baden hat umgehend eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt eröffnet.

Bislang bestehen keine Anhaltspunkte über den unbekannten Täter.