Historische Aufnahmen
Bilderschatz: Der Aargau, wie er früher einmal war

In einer sechsteiligen Serie zeigt die az diese Woche alte Fotos aus dem Kanton – und lässt im nächsten Teil auch Zeitzeugen die Geschichten dazu erzählen.

Fabian Hägler
Drucken
 «Zementfabriken Wildegg, Holderbank (Aargau), 1963» – so lautet die simple Beschriftung dieser Aufnahme im ETH-Bildarchiv. Mit den Jahren wurde daraus der Weltkonzern Holcim, der 2015 mit Lafarge fusionierte, heute in 90 Ländern vertreten ist und rund 115 000 Mitarbeiter beschäftigt. Gebaut wurde die erste Zementfabrik in Holderbank übrigens im Jahr 1912.
7 Bilder
 Das letzte «Eidgenössische» in Aarau fand im Jahr 2007 im Schachen statt, den Titel als Schwingerkönig holte sich Jörg Abderhalden. Das war aber nicht das erste Mal, dass sich die «Bösen» in der Kantonshauptstadt trafen: 1964 war Aarau schon einmal Schauplatz des eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes, wie das Bild zeigt. König wurde damals – hätten Sie es gewusst? – Karl Meli.
Historische Bilder aus dem Aargau (1. Teil)
 Immer wieder haben bürgerliche Politiker aus dem Aargau in den letzten Wochen und Monaten verlangt, die A1 müsse rasch auf sechs Spuren ausgebaut werden. Der Bund hat kein Musikgehör für die Forderungen aus dem Aargau, der Ausbau kommt wohl nicht vor dem Jahr 2040. Gebaut wurde die damalige N1 im Kanton in den 60er-Jahren – das Bild zeigt die Grossbaustelle zwischen Lenzburg und Hunzenschwil im April 1964.
 Auf den ersten Blick zeigt das Bild ein beliebiges Industriequartier. Doch wer genau hinschaut, sieht den «Brown Boveri» -Schriftzug auf dem hellen Gebäude. Dieses steht in Wettingen, gegründet wurde die Firma in Baden. Heute ist sie ein Teil des Grosskonzerns ABB. Aber auch im Jahr 1964, als das Bild aufgenommen wurde, hatte Brown Boveri schon 38 000 Mitarbeiter.
 1962, also vor mehr als 60 Jahren, eröffnete die Amag das Auslieferungszentrum im Birrfeld. Zuerst standen die Autos, wie hierauf dem Bild von 1964, auf einem ungedeckten Platz. 1971 wurde ein Parkhaus gebaut, um die Kapazität zu erhöhen und die Fahrzeuge besser vor Umwelteinflüssen zu schützen.
 Heute wirbt Aargau Tourismus mit den Thermalbädern in Schinznach, Rheinfelden und Bad Zurzach, bald soll in Baden mit dem Botta-Projekt die Badetradition wieder aufleben. Weit weniger glamourös als die heutigen Anlagen sah das Bad in Zurzach früher aus – ein paar Becken hinter einem Holzzaun, wie das Bild aus dem Jahr 1957 zeigt.

«Zementfabriken Wildegg, Holderbank (Aargau), 1963» – so lautet die simple Beschriftung dieser Aufnahme im ETH-Bildarchiv. Mit den Jahren wurde daraus der Weltkonzern Holcim, der 2015 mit Lafarge fusionierte, heute in 90 Ländern vertreten ist und rund 115 000 Mitarbeiter beschäftigt. Gebaut wurde die erste Zementfabrik in Holderbank übrigens im Jahr 1912.

ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchi

Das Bildarchiv der ETH ist eine wahre Fundgrube: Wer im Suchfeld den Begriff «Aargau» eingibt, erhält mehr als 8600 Treffer. Unter den Bildern befinden sich viele Luftaufnahmen aus den Archiven der Swissair und der Fotoagentur Comet, eine kleine Auswahl davon ist in unserer Bildstrecke zu sehen.

Daneben finden sich zahlreiche Bilder aus dem Bereich der Wissenschafts- und Technikgeschichte, aber auch alte Postkarten, Ortsansichten, Fotos von Festanlässen, Porträts von Personen der Zeitgeschichte – aber auch Szenen mit einer Sozialhelferin in Bergdietikon.

Insgesamt besitzt die ETH rund 3 Millionen Bilder, laufend werden Fotos online gestellt. Diese können über das digitale Bildarchiv, das gratis genutzt werden kann – ein grosser Teil der Aufnahmen lässt sich in hoher Auflösung herunterladen – suchen und nutzen. In der Datenbank sind die Fotos mit Bildinformationen beschriftet, doch längst nicht bei allen Aufnahmen ist klar, woher sie stammen und was sie zeigen.

Unter der Kategorie «Wissen Sie mehr?» stehen Bilder, die von den Experten der ETH nicht genau datieren oder beschreiben können. Derzeit finden sich in dieser Kategorie knapp 6000 Bilder, bei denen Benutzer des Archivs selber mithelfen können, sie zu beschriften. Aber auch bei Bildern, die bereits mit Informationen versehen sind, gibt es eine Kommentarmöglichkeit. So können auch Aargauerinnen und Aargauer, die auf einem Foto etwas Anderes sehen, als in der Legende steht, die ETH darauf hinweisen und zu einer besseren Qualität des Archivs beitragen.

Zum Online-Bildarchiv der ETH.

Aktuelle Nachrichten