Jahresrückblick
Bilder des Jahres: 30 AZ-Redaktoren zeigt ihre Lieblingsfotos von 2017

30 Fotografinnen und Fotografen, Redaktorinnen und Redaktoren der AZ haben ihr Lieblingsfoto des Jahres 2017 gekürt und begründen ihre Wahl.

Drucken
Die Bilder des Jahres: Die AZ-Redaktion zeigt ihre Lieblingsfotos von 2017
29 Bilder

Die Bilder des Jahres: Die AZ-Redaktion zeigt ihre Lieblingsfotos von 2017

Montage: edi

Es ist ein breites Potpourri an heiteren, überraschenden und nachdenklich stimmenden Fotos.

Chris Iseli, Fotograf

Chris Iseli

Nordwestschweiz

Abendstimmung in Baden. Der Tag neigt sich dem Ende zu, die Sonne taucht die Hochbrücke in ein gelbstrahlendes Licht. Es ist Badenfahrt. Ein Künstler lässt Seifenblasen steigen. Die Eltern geniessen den innigen Moment mit ihren Kindern und die Freude an dem kleinen vergänglichen Zauber, der in den Himmel steigt.

Diese Momente sind es, die für mich die Badenfahrt ausmachten. Die Lebensfreude in den Gesichtern der Menschen, die Offenheit und Fröhlichkeit. Der Zauber der Badenfahrt.

Fabian Hägler, Ressortleiter Aargau

Fabio Baranzini

AZ

Biber sind inzwischen im Aargau weit verbreitet. Dass sie sich aber tagsüber zeigen, wie auf diesem umgekippten Baum bei der Zurlindeninsel in Aarau, ist immer noch selten.

Tagelang pilgerten Naturfotografen und Tierfreunde an die Aare, um den Nagetieren beim Abendessen zuzuschauen – was die Stadtbiber nicht im Geringsten störte.

Sandra Ardizzone, Fotografin

Sandra Ardizzone

Nordwestschweiz

Als Herzensbadenerin bleiben die zehn Festtage der Badenfahrt bei mir frei von jeglichen Verpflichtungen. Badenfahrt ist Heimat und soll entsprechend geehrt werden. Die Badenfahrt, das sind unvergessliche, wenn auch ganz alltägliche Momente. Wie jener im Bild bei der «Kubbbeiz zum chliine Björn»: gemütliches Zusammensitzen und funkelnde Lichterketten. Eine simple Aufnahme, die für mich mit unzähligen Emotionen verbunden ist. Denn manchmal reicht das für ein Bild des Jahres.

Nadja Rohner, Redaktorin Aarau

Severin Bigler

Nordwestschweiz

Franziska Graf, SP-Stadträtin, liess sich für das wichtige Interview vor den Stadtratswahlen in dieser aussergewöhnlichen – und nicht ganz risikolosen Pose fotografieren. Damit hob sie sich wohltuend von vielen anderen Politikern ab, denen wir in diesem Jahr begegnet sind.

Sie gingen auf Nummer sicher – und wirkten entsprechend langweilig. Aber Schwamm drüber – neue Amtsperiode, neues Glück!

Carla Stampfli, Redaktorin Baden

Sandra Ardizzone

Nordwestschweiz

Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Regionalen Pflegezentrums Baden (RPB) ist es eines der Highlights des Jahres: der Adventsbummel durch die Badener Altstadt.

In Begleitung von Pflegemitarbeitenden und Freiwilligen spazieren die Bewohnerinnen und Bewohner jeweils vom RPB über die Hochbrücke durch die Weite Gasse vorbei am grossen geschmückten Weihnachtsbaum bis in die Badstrasse – jedes Grüppchen in seinem eigenen Tempo.

Thomas Wehrli, Ressortleiter Fricktal

Thomas Wehrli

Nordwestschweiz

Es ist für Walter Schwarz, 53, der Höhepunkt einer langen Karriere: Seit 37 Jahren ist der Fricker Fahnenschwinger – in diesem Jahr reichte es endlich für den Schweizer-Meister-Titel. «Es ist ein unbeschreibliches Gefühl», sagte er nach dem Titelgewinn zur AZ, «die Krönung, die nicht mehr zu toppen ist.»

Vielleicht doch: Im nächsten Jahr will er den Titel verteidigen.

Mathias Küng, Redaktor Aargau

Chris Iseli

Nordwestschweiz

Mein Bild des Jahres zeigt die A1 im Aargau. Stockender Verkehr bis Stau gehört inzwischen im Aargau mit oder ohne Baustelle auf der Ost-West-Hauptachse zum Alltag. Sie ist so belastet, dass der Verkehr schon nach dem kleinsten Unfall zusammenbrechen kann.

Unverständlich, dass der Bundesrat diese Strecke erst bis 2040 auf sechs Spuren erweitern will. Bis dann ist es längst keine Autobahn mehr, sondern eine Stehbahn.

Marc Fischer, Redaktor Fricktal

Marc Fischer

Nordwestschweiz

Der Widerstand gegen die vier geplanten Standorte für Deponien für sauberes Aushubmaterial im Oberen Fricktal war gross: Im Mitwirkungsverfahren gingen über 1400 Eingaben beim Kanton ein.

Knapp 1000 betrafen die Deponie Buech in Herznach (im Bild), wo der Verein «Erhalt Buech» engagiert gegen eine Deponie kämpfte. Ob so viel Widerstand stoppte der Kanton schliesslich das Richtplanverfahren.

Eddy Schambron, Redaktor Freiamt

Eddy Schambron

Nordwestschweiz

Eine Nacht im Kloster Hermetschwil: Die Begegnung mit Äbtissin Maria Angelika im Kloster Hermetschwil war auf einer Pilgerwanderung auf dem Freiämterweg ein besonderes Erlebnis. Sie öffnet für Pilger eines der Gästezimmer im Kloster.

Nach den Nachtessen ist Ruhe, wirklich Ruhe. Ausser der regelmässig die Zeit schlagenden Kirchenglocke und manchmal ein Knarren im Gebälk ist kein Ton zu hören.

Manuel Bühlmann, Redaktor Aargau

Severin Bigler

Nordwestschweiz

Die einsamste Telefonkabine des Kantons steht in Thalheim – und stellvertretend für das Ende einer Ära. Die Zahl der Anrufe ist auf ein bis zwei pro Monat gesunken.

Ab 2018 muss die Swisscom die öffentlichen Telefone nicht mehr anbieten; 85 Prozent sind unrentabel, sie dürften bald verschwinden. Kleiner Trost für alle Nostalgiker: Die ausrangierten Kabinen stehen für 1500 Franken zum Verkauf.

Claudia Meier, Ressortleiterin Brugg

Janine Müller

Nordwestschweiz

Getreu dem Festmotto «Nur de Himmel über öis» kamen über 600 Gäste auf dem Dorfplatz Scherz zusammen, um das von Ammann Hans Vogel eigens für den 777. Geburtstag der Gemeinde getextete Musical zu sehen.

Der Dorfbrunnen war ein wichtiger Nebenschauplatz, an dem die «Wöschwyber» das Geschehen lustvoll, emotional und mit Seitenhieben gegen den Fusionspartner Lupfig kommentierten.

Daniel Weissenbrunner, Redaktor Zurzach

ZVG

Nordwestschweiz

Beat Feuz, Wendy Holdener und Luca Aerni machten die Schweiz mit ihren Titeln an den Ski-Weltmeisterschaften wieder zur alpinen Grossnation. Und mittendrin stand er, Edy. Die Holzskulptur war der heimliche Star in St. Moritz.

Doch Edy ist kein Engadiner, sondern ein waschechter Zurzibieter. Der 18 Meter hohe «Eiffelturm von St. Moritz» wurde von einer Firma aus Leibstadt hergestellt.

Noemi Lea Landolt, Redaktorin Aargau

Severin Bigler

Nordwestschweiz

Im Sommer haben wir Trudi Oggenfuss besucht, die sich um ihren dementen Mann Walter kümmert. Sie erzählte offen, wie schwer es ihr fiel, «Walti» in fremde Hände zu geben, um Zeit für sich zu haben.

Mit ihrer Offenheit hat sie pflegenden Angehörigen eine Stimme gegeben, sie ermutigt, Hilfe anzunehmen. Ende September ist Walter Oggenfuss unerwartet gestorben. Seine Frau war bis zuletzt bei ihm.

Pirmin Kramer, Redaktor Baden

Sandra Ardizzone

Nordwestschweiz

Am 23. Juni war der belgische König Philippe zu Gast in Baden. Er besuchte die ABB Turbo Systems und die Lehrlingswerkstatt «libs».

«Ich bin nicht hier, um zu reden, sondern um zu lernen», sagte der König, der sich bescheiden und bodenständig gab. Ein Lehrling durfte «Ihrer Majestät» gar die Hand schütteln.

Severin Bigler, Fotograf

Severin Bigler

Nordwestschweiz

Die Zeitkapsel und das goldene Kreuz werden nach der Restaurierung wieder auf dem Klosterturm Fahr montiert. Die Benediktinerinnen beobachteten dies vom Boden aus.

Schwester Andrea jedoch liess es sich nicht nehmen, trotz ihres Alters auf das Gerüst bis zur Turmspitze hinaufzusteigen, um die Zeitkapsel und das Kreuz aus der Nähe zu betrachten. Die anderen Nonnen schauten staunend durch den Feldstecher und sagten «Oh schaut nur, unsere Schwester Andrea!»

Andrea Weibel, Redaktorin Freiamt

Andrea Weibel

Nordwestschweiz

Die Solidarität kommt in Wohlen an. Das Bild zeigt Freiämterinnen, die mit Flüchtlingskindern spielen, während deren Eltern nebenan Deutsch lernen und basteln. Im Januar wurde die Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit im Flüchtlingswesen aufgebaut.

Seither entstanden Projekte im ganzen Freiamt. An der Kanti geben Schülerinnen Deutschunterricht für Flüchtlinge, die Pfadi integriert Flüchtlingskinder. Ideen, die inspirieren.

Katja Schlegel, Redaktorin Aarau

ZVG

Nordwestschweiz

In der Nacht auf den 6. Dezember 1917 wirft ein französischer Flieger acht Bomben über Menziken ab. «Bomben, richtige wirkliche Bomben», notiert Gemeindeschreiber Gotthold Merz ins Protokollbuch.

Zu Hunderten stiefeln die Schaulustigen aus nah und fern über die Äcker und staunen in die tiefen Krater. Plötzlich ist der Erste Weltkrieg hautnah. Und die Beizer reiben sich die Hände.

Nadine Böni, Redaktorin Fricktal

Nadine Böni

Nordwestschweiz

Was für ein Sommer es doch war: In der Region über zwei Grad zu warm gegenüber dem langjährigen Durchschnitt, meldeten Wetterexperten. Die heissen Temperaturen vor allem im Juni und August sorgten für rotierende Ventilatoren in den Büros und volle Badis von Kaiseraugst bis Wölflinswil.

Wer konnte, kühlte sich irgendwie ab – sei es mit einer Glace, einem kalten Getränk, einem Sprung in den Rhein oder eben vom Sprungbrett. Sinnbild für den schönen Sommer ist für mich deshalb der waghalsige Sprung dieses jungen Mannes.

Janine Müller, Redaktorin Brugg

Janine Müller

Nordwestschweiz

Bereits im Jahr 2013 hatten die Einheimischen Beni Nyffenegger, Urs Häseli und Tobias Rymann die Idee für einen Pumptrack in Brugg. Aus der Idee entwickelte sich ein konkretes Projekt. Dank der Unterstützung von regionalen Unternehmen, des NAB-Charity-Awards, einem Beitrag von Swisslos und dank viel Willen und Energie konnte es realisiert werden.

Im November endlich wurde die Strecke eingeweiht. Die Stadt Brugg, ja der ganze Aargau ist um eine Attraktion reicher. Die Privatinitiative hat sich gelohnt. Sie brauchen einen Beweis? Dann gehen Sie mal an einem Mittwochnachmittag vorbei.

Dennis Kalt, Redaktor Fricktal

Dennis Kalt

Nordwestschweiz

Anfang des Jahres begann Stevens Senn in Zeiningen mit dem Hanf-Anbau im grossen Stil. Im ehemaligen Garten-Center Blume Karli züchtet er Pflanzen mit einem besonders hohen CBD-Anteil, einer nicht psychoaktiven Substanz, welche die Pharmaindustrie für die Entwicklung von Medikamenten verwendet.

Auf seinem «Hanf-Erlebnis-Hof» hat Senn in einem Jahr rund 50 Arbeitsplätze geschaffen.

Toni Widmer, Ressortleiter Freiamt

Toni Widmer

Nordwestschweiz

Spatenstich zur neuen Wohler Eisbahn am 12. März 2017. Ich habe vermutlich ein paar bessere Bilder geschossen im laufenden Jahr. Aber keines hat mir mehr Freude bereitet. Seit über 30 Jahren, praktisch seit ich Journalist geworden bin, waren für mich die Sanierung von Eisbahn und Badi in Wohlen ein immer wiederkehrendes Thema.

Die Artikel, die ich über die marode Kälteanlage und die sicherheitstechnisch ungenügenden Rohrleitungen in der Eisbahn, die bröckelnden Betonpilze und undichten Becken in der Badi und die knappen Wohler Finanzen geschrieben habe, könnten wohl bald einen Ordner füllen.

Im nächsten Jahr kann ich die Bilder von der sanierten Badi und der neuen Eisbahn knipsen. Ich freue mich darauf.

Jörg Meier, Autor Aargau

Sandra Ardizzone

Nordwestschweiz

Was war das doch für ein grandioser Auftritt des Simmentaler Munis, der am 23. Februar auf der «Ochsen»-Bühne in Lupfig auf den Namen Bruno getauft wurde. Die vielen begeisterten Schwingerfreunde im Saal feierten Bruno wie einen Star.

Am 7. Mai gewann dann der Gisler Bruno das 111. Aargauer Kantonalschwingfest und erhielt als Siegerpreis den prächtigen Muni. So kam Bruno zu Bruno.

Stefanie Garcia Lainez, Redaktorin Baden

Sandra Ardizzone

Nordwestschweiz

Ursprünglich als Werbung für die Badener Geschäfte gedacht, entwickelte sich aus dem «Liechterwecke» innert kurzer Zeit ein beliebter Brauch, der Kinder und ihre Eltern jedes Jahr in Scharen anlockt und in den Bann zieht.

Mit 1400 Glöckchen ausgestattet klingeln die Kinder auf dem abgedunkelten Schlossbergplatz so lange, bis die riesige Lichtkugel über ihnen und das restliche Adventslicht in der Stadt hell leuchten.

Zuvor erzählt die Wettinger Märchenerzählerin Maria Magdalena Kaufmann jeweils die Geschichte des Badener Lichts.

Rahel Plüss, Redaktorin Wynental

Rahel Plüss

Nordwestschweiz

Es war am 27. Januar: Nur wenige Minuten dauerte die Baumfällaktion, die eigentlich gar keine war, weil nichts zu Fall kam – ausser vielleicht das eine oder andere Ästchen. Vielmehr schwebte das Wahrzeichen des Reinacher Lindenplatzes davon.

Der Baum musste dem geplanten Kreisel weichen. Wenn die Bauarbeiten im kommenden Frühling abgeschlossen sind, wird wieder eine neue Linde gepflanzt.

Mario Fuchs, Reporter Aargau

Mario Fuchs

Nordwestschweiz

In einer Schöftler Industriehalle warten am 26. Januar Hunderte Plastiksäcke darauf, geöffnet und nach Inhalt sortiert zu werden. Marit Neukomm, «Aargauerin des Jahres» 2016, gibt den über 100 freiwilligen Helferinnen und Helfern Anweisungen. Sie kommen aus dem ganzen Aargau, aus Luzern und Zürich, sogar aus Chur.

55 Tonnen an warmen Kleidern, Schuhen, Sanitätsmaterial, Schlafsäcken und weiterem Hilfsmaterial sammeln die «Volunteers for Humanity» Anfang Jahr für Flüchtlinge in Syrien.

Ruth Steiner, Redaktorin Lenzburg

Chris Iseli

Nordwestschweiz

Lenzburg ist jetzt eine richtige Stadt. Nicht mehr nur historisch bedingt wegen ihrer Funktion als wichtiger Marktplatz. In diesem Jahr wurde die Schwelle von 10 000 Einwohnern geknackt. Vor allem die neuen Quartiere «Widmi» und «Im Lenz» (Foto) stehen optisch für das urbane Lenzburg von morgen.

Noch sind es jedoch nicht die Neu-Lenzburger, welche auf den Plätzen für Betrieb sorgen: Im Sommer blühten auf dem Markus-Roth-Platz die Erdbeeren, und im Herbst lächelten die Einwohnerratskandidaten von den Plakaten.

Martin Rupf, Ressortleiter Baden

Fabio Baranzini

Nordwestschweiz

Neujahrsapéro in der Badener Trafo Halle: Während Stadtammann Geri Müller zu den Gästen spricht, steht plötzlich ein kleiner Bub auf dem Podest – er hat seine Eltern aus den Augen verloren.

Beherzt nimmt sich Müller des Knaben an: «Lukas sucht seine Eltern». Wenig später sind Bub und Eltern wieder glücklich vereint.

Andreas Fretz, Redaktor Zurzach

Alexander Wagner

Nordwestschweiz

An jedem Grümpelturnier gibts einen Pokal. Doch wenn Handballer von der Nationalliga B in die Nationalliga A aufsteigen, gibts vom Verband neuerdings nicht mal einen Blumentopf. Zuerst zeigte sich der NLB-Meister TV Endingen enttäuscht, dann erfinderisch:

Er bastelte aus einer leeren Schampus-Flasche und einem abgegriffenen Ball den wohlverdienten Aufstiegs-self-made-Pokal. Captain Christian Riechsteiner und Geschäftsführer Christian Villiger halten die Trophäe leicht gequält vor die Kamera.

Flurina Dünki, Redaktorin Suhrental

ZVG

Nordwestschweiz

Für die einen war der 8. Juli einfach ein verregneter Samstag. Für die Bewohner des Uerkentals aber sollten die starken Regenfälle zur Katastrophe werden.

Die Uerke wuchs in einem Nachmittag zum reissenden Strom an und bahnte sich ihren Zerstörungsweg durch Uerkheim.

Auch andernorts richtete das Wasser grossen Schaden an, etwa in der Region Zofingen und dem Ruedertal.
* Online-Umsetzung: Elia Diehl

Aktuelle Nachrichten