Leserwandern 2014
Beste Schnappschüsse: 2450 Leserwanderer entdecken die Region

In fünf Wochen wandern rund 2450 Leserinnen und Leser 2014 mit den Redaktoren durch das Verbreitungsgebiet der «Nordwestschweiz». Und mit ihnen auch Hunde, Lamas – und Kühe.

Fabian Muster
Merken
Drucken
Teilen
Leserwanderer im Bruno-Weber-Park in Dietikon
44 Bilder
Regenschirm-Meer vor der Klosterkirche Muri auf der verregneten zweiten Etappe
Wasser von oben und auf der Seite Verregnete dritte Etappe beim Hallwilersee
Leserwanderer Moritz Egloff mit Regenschirm und Leserwandern-Käppi sagt: "Das Wetter spielt mir keine Rolle"
Eine perfekt gegen Regen ausgerüstete Leserwanderin
Uns ist es egal, wenn es regnet, scheinen die beiden Vierbeiner sagen zu wollen
Gegen den Regen gewappnet – der dann doch nicht kam
223 Leserwanderer auf der ersten Abendetappe auf dem Weg Richtung Aarau
Gutgelaunte Prominente Recycling-Queen Karin Bertschi, Geschäftsführerin Andrea Lehner von Aargau Tourismus und Claudia Penta, Sprecherin des kantonalen Finanzdeprtements
Ein als Römer verkleideter Mann unterhält die Leserwander-Schar
Auf dem Erlebnispfad in Gipf-Oberfrick
Leserwanderer blicken in Helliker Löcher und werden von Schweiz Aktuell gefilmt
Zweite Abendwanderung im Lichte der untergehenden Sonne
Die gut gelaunte Wanderschar zieht durch die Landschaft
Aussichten auf die Agglomeration Basel
Die beste – wenn auch nicht ganz ungefährliche – Aussicht gab es auf der Schartenfluh oberhalb Gempens
Leserwanderer aus der Froschperspektive
Spezielle Gäste von der Fondation Barry mit der Bernhardiner Hündin Gianna und Markus Kretz (rechts)
Berhardiner-Hund sucht Abkühlung im Brunnen
Das Picknick aus dem Rucksack gehört zu jeder gepflegten Wanderung
Leserwandern entlang einer Felswand – auch das gehört zum Programm
Die kleinste Wandertruppe beim diesjährigen Leserwandern gabs von Holderbank nach Balsthal mit 23 Personen
Die Wanderer geniessen den Ausblick
Nicht nur Hunde, auch Pferde gibts an Leserwanderungen zu streicheln, wie hier auf der Familienwanderung in Gänsbrunnen
Tabea Riesen vom Marketing verteilt Strohhüte an die Leserwanderer
In der Pause bleibt Zeit für anscheinend amüsante Gespräche
Solothurns Ständerat Roberto Zanetti schneidet sich einen Wanderstecken
Absoluter Teilnehmerrekord am Nationalfeiertag Über 300 Wanderer liessen sich von Solothurn anlocken
Beim Medienhaus in Solothurn offerierte die Solothurner Zeitung Bratwürste
Bei der Wanderung durch den Bucheggberg waren sogar Lamas mit dabei
Das Lama bringt die Wanderin zum Lachen
Gipfelfoto auf der Röti, dem höchsten Punkt des diesjährigen Leserwanderns
Steil gings bergauf von Oberdorf auf den Hinter Weissenstein
Gipfelwein auf der Königsetappe auf den Weissenstein und den Balmberg
Aussicht vom höchsten Punkt beim diesjährigen Leserwandern von der Röti auf 1395 Meter über Meer
Spezielle Mitwanderer Schwäne beim Burgäschisee
Kinder erobern auf der Familienwanderung zum Burgäschisee einen grossen Findling
Bei der zweitletzten Wanderung auf dem Untergrenchenberg hats die Leserwanderer regelrecht durchnässt
Die schönsten Fotos des Leserwanderns 2014
Postauto- statt Schifffahrt, weil die Aare zu hoch Wasser führt
Die Vielwanderer auf der letzten Etappe von Solothurn nach Grenchen
Die achtjährige Lynn und Hündin Luna
Beschuppern zweier Vierbeiner
Die Leserwander als Hintergrundmotiv einer Sonnenblume

Leserwanderer im Bruno-Weber-Park in Dietikon

Nordwestschweiz

Der meistgehörte Spruch beim diesjährigen Leserwandern ist wohl der vom Wanderer, der kein schlechtes Wetter kennt. Wie es etwa die Leserwanderer in der zweitletzten Etappe am Donnerstag kurz vor Schluss regelrecht durchnässt hat, so etwas habe sie noch nie erlebt, sagte Wanderleiterin Susanne Im Hof am Tag danach. Auch eine Leserwanderin meinte dazu, es sei wie ein «tropischer Platzregen» gewesen – nur nicht so warm. Doch nicht nur Menschen wurden durchnässt, auch das Handy des Solothurner Kantonsrates Hubert Bläsi hat seit Donnerstag einen Wasserschaden. Er sei telefonisch derzeit nur noch auf der Festnetznummer erreichbar, erklärt er in einem Rundmail an seine Kontakte.

Auch auf anderen Etappen war das nass-kalte Wetter immer wieder ein Thema. Doch die Stimmung litt nicht darunter, im Gegenteil: «Es kommt mir vor, als sei die Stimmung auf den Wanderungen nie besser gewesen als in dieser verregneten ersten Woche des Leserwanderns 2014.» Dies schrieb «Nordwestschweiz»-Chefredaktor Christian Dorer nach der vierten Etappe – bei dreien davon hat es geregnet.

Das nasse Wetter liess zudem eines der Highlights des diesjährigen Leserwanderns, die beiden Schifffahrten, ins Wasser fallen. Die Flussfahrten von Basel nach Birsfelden auf dem Rhein sowie von Solothurn nach Altreu auf der Aare konnten beide wegen Hochwasser nicht stattfinden.

Erfreulich ist trotzdem, dass auf den 25 Etappen insgesamt rund 2450 Leserwanderer mit dabei waren, das ist im Vergleich zum letzten Jahr ein Fünftel mehr. Den absoluten Teilnehmerrekord gab es am Nationalfeiertag: Über 300 Personen liessen sich durch die Etappe rund um Solothurn anlocken.