Strassenumfrage
«Bei Bildung zu sparen ist dumm»: Kantonale Sparpläne empören Bürger

Der Kanton will Millionen in der Bildung sparen. Bei einer Strassenumfrage zeigt sich: Beim befragten Volk kommt das gar nicht gut an.

Merken
Drucken
Teilen

Bis zu 150 Millionen Franken will der Kanton künftig jährlich sparen. Stark betroffen ist die Bildung. Mit Massnahmen wie der Kürzung des Halbklassenunterrichts will der Regierungsrat nächstes Jahr fast 25 Millionen Franken weniger ausgeben. In Zofingen versteht das niemand, wie die Sendung «das seit s' Volk» von Tele M1 zeigt.

«In der Bildung zu sparen ist immer dumm», sagt ein Mann. Ein anderer ist überzeugt, dass uns die Sparmassnahmen irgendwann wieder einholen werden, weil das Niveau sinken wird. Auch die befragte Lehrerin ist überzeugt: «Die Qualität in der Schule ist unsere Zukunft.»

Kein einziger der Befragten spricht sich für die Sparmassnahmen aus. Bei der Frage, wo man denn alternativ sparen könnte, sind die Antworten aber verhaltener.

Einige finden, man solle beim Kanton selbst in der Verwaltung den Rotstift ansetzen, andere nennen den Strassenbau oder Verkehr. «Jedenfalls bei der Bildung nicht. Es gibt schon genügend Idioten», so das Fazit einer Befragten.