China
Bange Momente um Freddy Nock: Hier bricht er seinen Weltrekordversuch ab

Es sollte sein wagemutigster Weltrekordversuch werden: Freddy Nock wollte das Trageseil der Tianmen-Bahn in China besteigen - ungesichert. Doch nach rund 400 Metern musste er den Versuch abbrechen. Die Steigung war einfach zu steil.

Merken
Drucken
Teilen
Freddy Nock muss seinen Weltrekordversuch abbrechen.

Freddy Nock muss seinen Weltrekordversuch abbrechen.

Tele M1

Bei seinem Weltkrekordversuch, 600 Meter des Trageseils der Bahn zum Tianmen-Berg in China zu besteigen, musste der Aargauer Hochseilartist Freddy Nock die Segel streichen. «Die Steigung von über 60 Prozent war einfach nicht machbar», muss Nock eingestehen.

Nach rund 400 Metern bleibt Nock stehen und setzt einen Fuss zurück. Er entscheidet sich, den Versuch abzubrechen. Mit Hilfe seiner Balancierstange geht er Schritt für Schritt 35 Meter rückwärts zur nächsten Gondel. An dieser Stelle befindet sich Nock über 600 Meter ungesichert über Boden (neuer Weltrekord).

«Meine Engelchen haben mich beraten und gesagt: Ruhig Durchatmen», so Nock. Und weiter: «Panik darf man auf keinen Fall bekommen.» Aber: «Erst in dieser Situation wird einem die enorme Höhe bewusst.»

Nock ist mit sich trotzdem zufrieden: «Die Aktion ist trotz des Abbruchs ein voller Erfolg.» Und Nock hat schon das nächste Projekt in Planung. Was das ist, wollte er aber noch nicht verraten.

Den Balanceakt auf dem Drahtseil verfolgten in China rund 50 Millionen Zuschauer live am Fernsehen.