Regierungsratswahlen
Bally und Scheier ohne Partei auf Anmeldeformular – hat das Folgen?

Den Kandidatinnen von der BDP und der GLP ist beim Ausfüllen der Anmelde-Formulare ein kleiner Fauxpas unterlaufen.

Matthias Hug
Merken
Drucken
Teilen

«Wer, wenn nicht Sie, sollte den freien Platz in der Regierung erhalten?», wollte TalkTäglich-Moderator und Chefredaktor Christian Dorer am Dienstagabend von den Regierungsratskandidaten der drei kleinen Parteien BDP, GLP und den Grünen wissen. Ruth Jo. Scheier von den Grünliberalen beantwortete die Frage ohne zu zögern: «Maya Bally ist mir politisch sehr nahe, darum wüsste ich sie gerne in der Regierung vertreten.» Maya Bally beantwortete die Frage mit dem Wunsch nach Ruth Jo. Scheier, da bei den Grünliberalen «die Konsensfindung gleich ist.»

Dass GLP und BDP ähnlich politisieren, ist kein Geheimnis. Immer wieder kommt es zu Allianzen der zwei Mitte-Parteien. Doch die beiden Regierungsratskandidatinnen haben auch gleich den selben Fehler begangen: Fotos, welche über Twitter geteilt wurden, zeigen die Formulare von Scheier und Bally – und bei beiden wurde keine Parteizugehörigkeit vermerkt.

Treten die beiden Damen also als Parteilose an? Nein, versichert Ruth Jo. Scheier: Sie habe lediglich das Formular erhalten, ihre Koordinaten ausgefüllt und vor Freude ein Foto davon auf dem sozialen Netzwerk gepostet. Das Formular sei später noch vollständig ausgefüllt worden. Maya Ballys Formular wurde jedoch schon von Nationalrat Bernhard Guhl ergänzt, als es mit dem Kommentar «Die Regierungsratskandidatur von Maya Bally ist offiziell eingereicht» gepostet wurde. Der BDP-Nationalrat aus Niederrohrdorf beruhigt auf Anfrage: «Maya Bally wird sicher Farbe bekennen», zudem durchlaufe das Formular noch eine letzte Überprüfung, bevor es eingereicht werde.

Und auch wenn die Parteibezeichnung fehlen sollte, würde man bei der Staatskanzlei «unbürokratisch» reagieren, wie Michel Hassler versichert: «Wenn wir es gleich bemerken, geben wir das Formular zurück. Ansonsten würden wir telefonisch Rücksprache halten und die Parteizugehörigkeit auf Wunsch ergänzen.» Parteilos müssen Bally und Scheier also nicht antreten.