Die heutige Infrastruktur der Bahn zwischen Aarau und Zürich muss ausgebaut werden – da sind sich der Regierungsrat und die Aargauer Sektion des Verkehrs-Club Schweiz einig. Mit einem Tunnel von Rupperswil nach Altstetten, der den Engpass beseitigen soll, ist der VCS jedoch nicht einverstanden.

«Dieser kostet sieben Milliarden Franken, der Bau würde viele Jahre dauern und frühestens 2035 beginnen», schreibt Fabio Gassmann, Geschäftsführer VCS Aargau, in einer Mitteilung. Es sei fraglich, ob das Geld für den Tunnel überhaupt genehmigt werden würde. «Doch ohne einen Streckenausbau bleiben bessere Anbindungen für den Aargau ein Wunschdenken.»

Pragmatischer und vor allem billiger sei der Vierspur-Ausbau zwischen Rupperswil und Heitersberg. Dabei würde laut Verkehrsplaner Paul Stopper (AZ vom 16. Dezember) die Strecke um zwei Gleise erweitert. «Zudem würden keine weiteren Schnellzug-Haltestellen wegfallen», so Gassmann in Bezug auf die kürzliche Streichung von Stopps in Wildegg und Mellingen-Heitersberg. (az)