Medienpreis Aargau/Solothurn

Ausgezeichneter Journalismus: Das sind die Gewinner des 21. Medienpreises

Die Gewinner der Medienpreise Aargau/Solothurn 2018. Von links: Mathias Plüss (Print), Maurice Velati (Radio), Matthias Achermann (TV), Bähram Alagheband (Foto), William Stern (Online), am 29. April 2019 im Stadttheater Olten.

Die Gewinner der Medienpreise Aargau/Solothurn 2018. Von links: Mathias Plüss (Print), Maurice Velati (Radio), Matthias Achermann (TV), Bähram Alagheband (Foto), William Stern (Online), am 29. April 2019 im Stadttheater Olten.

An der 21. Verleihung des Medienpreises Aargau/Solothurn wurden Preise in den vier Kategorien Online, Print, Foto, Radio und TV mit einer gesamten Preissumme von 15000 Franken vergeben.

Peter Moor-Trevisan, Präsident des Vereins Medienpreis Aargau/Solothurn, konnte rund 120 Gäste aus der Medienwelt, der Politik und der Wirtschaft im Stadttheater Olten zur Preisübergabe begrüssen. Landammann Urs Hofmann würdigte die ausgezeichneten journalistischen Tätigkeiten der regionalen und lokalen Redaktionen in den beiden Kantonen und freute sich über das grosse Interesse und die Ausstrahlung über die Kantonsgrenzen hinaus, die der Medienpreis AG/SO mittlerweile geniesse. Die Jury unter der Leitung von Hans Schneeberger sowie den insgesamt fünf Fachjuryleitern Catherine Duttweiler (Print), Emanuel Freudiger (Foto), Marius Egger (Online), Jürgen Sahli (Radio) und Oliver Kuhn (TV) ermittelte aus rund 120 eingereichten Beiträgen die jeweiligen Preisträger.

In der Sparte Print heisst der Sieger Mathias Plüss, freier Journalist. Plüss erhielt die Auszeichnung für seinen Text «Relativ verliebt» über die Liebesbriefe von Albert Einstein an seine Aarauer Jugendliebe, erschienen am 9. Juni in «Das Magazin».

In der Kategorie Foto entschied sich die Fachjury für das Bild «Die grösste Halle Europas wird abgebaut» – eine Momentaufnahme vom fast abgeschlossenen Rückbau der Sondermülldeponie Kölliken – von Bähram Ala-gheband, TV-Korrespondent Aargau Solothurn bei SRF.

Der Online-Preis geht an William Stern, Reporter bei Watson, für den Onlinebeitrag «Eine vo eus – ein Besuch in Rupperswil vor dem Prozess gegen Thomas N.». Den Medienpreis in der Sparte Radio holte sich Maurice Velati, Leiter Regionalredaktion Aargau Solothurn, SRF, mit seinem Beitrag «Der lange Weg zurück ins Arbeitsleben» über die Einstiegshilfe ins Berufsleben für Stellenlose.

In der Kategorie TV entschied sich die Jury für einen Beitrag des stellvertretenden Tele-M1-Chefredaktors Matthias Achermann. «Waldfriedhof wird immer mehr zum Trend» handelt von einem Besuch im Lenzburger Wald.

In grösseren und unregelmässigen Abständen ehrt der Verein Medienpreis Aargau Solothurn zudem Personen für ausserordentliche Verdienste um den Journalismus in der Region. Dieses Jahr ging diese Ehrung an Martin Suter vom «Wynentaler Blatt». Der erstmals ausgeschriebene Recherche-Preis, ein «Spezialpreis der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung für eine herausragende Recherche» wurde für das Jahr 2018 nicht vergeben. (AZ)

Meistgesehen

Artboard 1