Die beiden Kollisionen ereigneten sich am Donnerstagabend im Feierabendverkehr auf der A1 auf der Höhe von Walterswil. Ursache dazu war eine Auffahrkollision, die sich kurz zuvor auf der Fahrbahn Richtung Bern ereignet hatte. Durch Schaulustige kam der Verkehr in Richtung Zürich ins Stocken. Ein Autofahrer verlangsamte zu spät und prallte dem vor ihm fahrenden Auto ins Heck. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieses zweite Auto ins Heck eines dritten geschoben. Verletzt wurde dabei niemand.

Nur Augenblicke später kam es dahinter dahinter auf genau gleiche Weise zu einer Folgekollision mit vier beteiligten Autos. Dabei wurden drei Beteiligte leicht verletzt und mussten mit der Ambulanz ins Kantonsspital Aarau gebracht werden.

Der Sachschaden an den sieben Fahrzeugen beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 100'000 Franken.

Im dichten Feierabendverkehr bildete sich in Richtung Zürich sofort Rückstau, der auf eine Länge von mehreren Kilometern anwuchs. Zur gleichen Zeit war der Verkehr in der Autobahnbaustelle auf Solothurner Kantonsgebiet sowie in der Überleitung A2/A1 zum Stillstand gekommen. Die Verkehrssituation normalisierte sich erst nach 19.30 Uhr.