Fernunterricht
Aufbruch nach der Lehre: Kurse für Aargauer Berufsschüler erst wieder im März

Aargauer Lehrabgängerinnen und -abgänger können sich mit dem Programm «On the move» auf die Zeit nach dem Abschluss vorbereiten. Wegen Corona herrscht aktuell allerdings Stillstand.

Merken
Drucken
Teilen
Aktuell befinden sich sämtliche Berufsschülerinnnen und -schüler im Aargau im Fernunterricht. Bild von der Berufsschule Zofingen nach den Sommerferien 2020.

Aktuell befinden sich sämtliche Berufsschülerinnnen und -schüler im Aargau im Fernunterricht. Bild von der Berufsschule Zofingen nach den Sommerferien 2020.

Keystone

Wie weiter nach der Lehre? Im Aargau können Berufsschüler im letzten Lehrjahr dieser Frage auf den Grund gehen. Das Programm «On the move» soll sie auf die Zeit nach der Lehre vorbereiten und sie vor Arbeitslosigkeit schützen: mit Tipps zur Stellensuche, Informationen zu Weiterbildungen und zum Arbeitsmarkt. Von Januar bis Juni werden an zehn Aargauer Berufsschulen Informationsveranstaltungen angeboten.

Doch: Seit heute Montag befinden sich Mittelschulen und Berufsfachschulen im Fernunterricht. Vorerst bis Ende Februar. Laut Janine Käser, Co-Programmleiterin im Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA), finden deshalb aktuell keine Informationsveranstaltungen statt: «Sämtliche Kurse wurden auf März verschoben», sagt Käser.

Ob die Kurse ab März vor Ort stattfinden oder nur digital durchgeführt werden, entscheide man in Absprache mit den Schulen. Aktuell könnten bereits zwei von drei Modulen online absolviert werden, beim dritten sei eine digitale Lösung ebenfalls in Arbeit. «Wenn die Schule will, führen wir die Kurse digital durch», sagt Käser.

Tipps vom Job-Coachingprofi einholen

Das Angebot beinhaltet fiktive Vorstellungsgespräche, Einzelberatungen, Infos zu Weiterbildungen und zur Lage im Arbeitsmarkt, zudem können Lehrlinge ihre Bewerbungsdossiers von einem Job-Coachingprofi beurteilen lassen und sich Tipps einholen.

Das Programm «On the move» wird bereits zum elften Mal durchgeführt. Lehrkräfte können je nach Bedarf verschiedene Module buchen. «Das Angebot wird sowohl von Lernenden als auch von Lehrkräften sehr geschätzt», lässt sich Co-Programmleiterin Jasmin Müller in einer Mitteilung zitieren. «Gerade in schwierigen Zeiten wie der gegenwärtigen Pandemie wollen wir die jungen Berufsleute unterstützen», fügt Janine Käser an.

An folgenden Schulen wird das Programm angeboten: Berufsschule Aarau, Handelsschule KV Aarau, Berufsfachschule BBB Baden, Berufs- und Weiterbildung Zofingen BBZ, Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg, Bildungszentrum BWZ Brugg, ZB Zentrum Bildung Baden und Zurzach, Berufsbildungszentrum Freiamt, BBZ Lenzburg und Wohlen. (sam)