Berlin
Auf Besuch: Regierungsrat Urs Hofmann über den Dächern von Berlin

Innendirektor Urs Hofmann ist zu Gast in Berlin: Der Regierungsrat nimmt an einem Podium zur Direkten Demokratie teil. Er will sich in der deutschen Hauptstadt für den Austausch von Aargauer und Berliner Unternehmen einsetzen.

Ricardo Tarli, Berlin
Merken
Drucken
Teilen
Botschafter Tim Guldimann (links) empfing Urs Hofmann in der deutschen Hauptstadt. tar

Botschafter Tim Guldimann (links) empfing Urs Hofmann in der deutschen Hauptstadt. tar

Regierungsrat Urs Hofmann (SP) hat sich gestern Freitag mit dem Schweizer Botschafter in Berlin, Tim Guldimann, getroffen.

Bei einem informellen Mittagessen sprach der Vorsteher des kantonalen Departements Volkswirtschaft und Inneres mit dem Schweizer Gesandten über aktuelle Themen, die das Verhältnis Schweiz-Deutschland berühren, wie Personenfreizügigkeit, Steuerabkommen und die zukünftige Bundesregierung.

Zuvor hatte Guldimann den Aargauer Regierungsrat in der Schweizer Botschaft empfangen und ihn durch die repräsentativen Räumlichkeiten des historischen Gebäudes geführt.

Auf dem Dach der Botschaft, die sich an prominenter Lage zwischen Kanzleramt und Reichstag befindet, genossen die Parteifreunde trotz des regnerischen Wetters den Ausblick auf das Regierungsviertel.

Am Nachmittag informierte sich Hofmann über die Wirtschaftsförderung der Stadt Berlin, die sich weltweit erfolgreich als Standort für junge Hightech-Firmen positioniert.

Austausch mit Berliner Firmen

Hofmann will sich für einen Austausch von Aargauer und Berliner Unternehmern einsetzen.

Anlass seiner Berlinreise war ein Podium zum Thema Direkte Demokratie, zu dem er als Diskussionteilnehmer eingeladen worden war.

Regierungsrat Hofmann kennt die deutsche Hauptstadt gut. Er hat sie mehrmals besucht, das erste Mal 1977.

Er verknüpft persönliche Erinnerungen an die über Jahrzehnte geteilte Stadt: die Mauer, die DDR, Kalter Krieg.

«Berlin war jahrzehntelang der politische Hotspot zwischen Ost und West, das prägte mich», sagte er. Es sei diese «zeitgeschichtliche Ausstrahlung», die Berlin so einzigartig mache, so Urs Hofmann.