Menziken
Asylzentrum statt Restaurant: SVP Menziken muss Stammlokal wechseln

Dass der «Sternen» zur Asylunterkunft wird, geht auf die Initiative von SVP-Politiker Hans Marti zurück. Der Präsident der SVP Menziken hat daran keine Freude. Die Parteiversammlung findet neu im «Storchen» statt – nicht wie bisher im «Sternen».

Drucken
Teilen
Ende Mai wird der «Sternen» in Menziken geschlossen, bereits Mitte August sollen in der Liegenschaft die ersten 60 Asylbewerber einziehen.

Ende Mai wird der «Sternen» in Menziken geschlossen, bereits Mitte August sollen in der Liegenschaft die ersten 60 Asylbewerber einziehen.

Pascal Meier

Dass der «Sternen» zur Asylunterkunft wird, geht auf die Initiative von Hans Marti zurück. Der ehemalige Gemeindeammann und SVP-Politiker bot dem Kanton die Liegenschaft zur Miete an, nachdem er beschlossen hatte, das Lokal per Ende Mai zu schliessen.

Severin Siegrist, Präsident der SVP Menziken

Severin Siegrist, Präsident der SVP Menziken

Zur Verfügung gestellt

Severin Siegrist, Präsident der SVP Menziken, hat keine Freude an diesem Entscheid seines Parteikollegen. «Ich habe davon auch erst durch die Mitteilung der Gemeinde erfahren», sagt Siegrist. Danach habe er das Gespräch mit Marti gesucht und ihm die Vorbehalte der lokalen SVP-Führung mitgeteilt. «Ob wir weitere Massnahmen ergreifen, muss die Parteiversammlung entscheiden», sagt Siegrist.

Bisher fand diese pikanterweise immer im «Sternen» statt, nun tagt die Partei am 2. Juni im «Storchen». Ein Traktandum ist das neue Asylzentrum. Siegrist sagt dazu: «Es ist noch offen, wie wir uns dagegen wehren wollen, aber es wäre sicher einfach, Leute zu mobilisieren.» (fh)

Aktuelle Nachrichten