Neujahrsbaby

Aria Sélène ist das Aargauer Neujahrsbaby – und eines der ersten Babys der Schweiz

In der Neujahrsnacht wurden im ganzen Kanton 14 Babys geboren. Das schnellste unter ihnen war ein Mädchen in Baden.

Eingehüllt in einer blauen Decke schläft sie friedlich in ihrem Bettchen. Das neugeborene Mädchen weiss nicht, dass sie mit ihrer Geburt Schlagzeilen gemacht hat: Aria Sélène erblickte kurz nach Jahreswechsel am 01.01.2020 um 00.13 Uhr im Kantonsspital Baden das Licht der Welt.

Mit 3350 Gramm und 47 cm  war Aria Sélène das erste von insgesamt 12 Babys, die in der Neujahrsnacht im Kanton Aargau geboren wurden.

Ihre Eltern, erschöpft aber sehr glücklich, haben den Jahreswechsel gar nicht so richtig mitbekommen: «Ich war überzeugt, dass sie noch am 31. zur Welt kommen würde», sagt die Mutter Judith Opferkuch. Am Vortag hatten die Wehen bereits in den frühen Morgenstunden eingesetzt: «Wir standen in ständigem Kontakt zur Gebärabteilung und wir wollten so lange wie möglich zu Hause bleiben», erzählt sie.

Dies sei bis zirka  17.00 Uhr gut gegangen. Der Versuch, sich durch einen Film abzulenken, habe ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr geholfen: «Ich konnte mich immer weniger auf den Inhalt konzentrieren", sagt die Mutter.

Dass Aria Sélène tatsächlich zum Jahreswechsel und in ein neues Jahrzehnt geboren wurde, finden die frischgebackenen Eltern lässig: «Wir hatten im Voraus noch darüber spekuliert und gedacht, dass es schon speziell wäre.» Schlussendlich sei es aber völlig irrelevant: «Hauptsache sie ist gesund und es ist alles gut gegangen», fügt die Mutter an. Das Mädchen kam ganz natürlich zur Welt.

Die Namensfindung sei eine kleine Reise gewesen, erzählt Aria Sélènes Vater Thomas Rüttimann. Beide Eltern sind in der Kunst- und Kulturbranche tätig: «Wir haben beide sehr lange im Ausland gelebt. Judith in Paris und ich während der letzten zehn Jahre in New York. Deshalb war es uns wichtig, dass es einerseits ein Name ist, der international, andererseits auch in der Schweiz gut funktioniert.»

Für die Mutter sei auch wichtig gewesen, dass für den zweiten Namen auch ein bisschen Frankreich dabei ist.  «Und Aria hat in vielen Sprachen schöne Bedeutungen, auf Hebräisch heisst es etwa Löwin oder auf Persisch nobel.»  Für das Paar, das in Baden lebt, ist Aria Sélène das erste Baby. Die Familienangehörigen werden im Verlauf der nächsten Tage zu Besuch kommen. Tatsächlich war der Besuch der Zeitung der erste für  das Neujahrsbaby.

Das Paar wirkt trotz der Strapazen sehr entspannt: «Das Team hier in Baden war wirklich super und ich möchte ein grosses Kompliment aussprechen», sagt Thomas Rüttimann. Im Kantonsspital Baden wurden am 1. Januar neben Aria Sélène vier weitere Babys geboren: Eines um 01.19 Uhr, eines um 02.08 Uhr, eines um 03.16 Uhr und eines um 08.38 Uhr. Insgesamt drei Buben und zwei Mädchen.

Auch im Kantonsspital Aarau war es eine geburtenreiche Nacht: Das erste Baby kam um 03.29 Uhr zur Welt, das zweite um 03.33 Uhr, das dritte um 06.37 Uhr. Allesamt Buben. Um 07.28 Uhr wurde noch ein Mädchen geboren. Im Spital Leuggern lieferten sich zwei Babys ein Kopf an Kopf Rennen: Um 02.21 Uhr kam zuerst ein Bube, um 02.23 Uhr ein Mädchen zur Welt. Im Spital Muri wurden in der Neujahrsnacht ebenfalls zwei Buben geboren: Einer um 01.14 Uhr und einer um 04.21 Uhr.

Um 10.47 Uhr kam in der Hirslandenklinik in Aarau noch ein weiteres Baby zur Welt. Ruhig blieb es hingegen in der Klinik Villa im Park in Rothrist und m Gesundheitszentrum Fricktal.

Meistgesehen

Artboard 1