Brugg-Windisch

Anstossen mit Regierungsrat Markus Dieth an der ersten Genussmesse

An zwei Tagen dreht sich im Campussaal Brugg-Windisch alles um Weine und regionale Spezialitäten.

«Ich muss zuerst noch ein bisschen Wein haben», scherzt Regierungsrat und Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth, als er seine Rede mit einem Glas Rotwein in der Hand eröffnet. Zum ersten Mal findet im Campussaal in Brugg-Windisch eine kantonale Wein- und
Genussmesse im Aargau statt. Mehr als 30 Aargauer Winzer und diverse Anbieter regionaler Produkte präsentieren zwei Tage lang ihre Spezialitäten.

Dieth betont in seiner Ansprache die Wichtigkeit der Regionalität: «Die Leute wollen mittlerweile Aargauer Produkte. Wir wollen Aargauer Rot- und Weissweine, Aargauer Most, Aargauer Käse, Brot, Früchte und Gemüse konsumieren.» Dieses Konsumverhalten gehe weit über einen aktuellen Trend hinaus: «Man will wissen, woher ein Produkt kommt, man will das Produkt greifen, aber vor allem die Menschen dahinter kennen», so Dieth. Dies habe mittlerweile die gesamte Genusslandschaft erkannt. «Wein ist ein Kulturgut, Wein ist ein Stück Geschichte. Der Weinbau prägt den Kanton Aargau und macht die Erzeugnisse unseres Kantons sogar international bekannt.»

Nicht nur für Weinkenner

Die Menschen hinter dem Produkt kann man auf einer Fläche von 800 Quadratmetern bis Samstagabend kennen lernen. Für den Eintrittspreis von 10 Franken darf degustiert und probiert werden. Nebst erlesenen Weinen gibt es auch regionale Spezialitäten wie Käse, Tee, Essig und Fleisch.

Die relativ späten Öffnungszeiten

(17 bis 21 Uhr am Freitag, 15 bis 21 Uhr am Samstag) seien bewusst gewählt worden, erklärt Andrea Portmann, die Direktorin von Aargau Tourismus: «Es soll kein reiner Weinanlass sein, sondern ein geselliger Genussanlass.» Dies passe eher in die Abendstunden. Dafür ist im Campussaal auch eine gemütliche Lounge-Ecke eingerichtet worden. Besonders wichtig ist den Veranstaltern jedoch der Zugang zum Wein: «Der Wein ist ein Produkt, das in die Gesellschaft hineingehört, und es soll hier nicht nur einem kleinen Kreis zugutekommen», so Portmann.

Deshalb sollen durch den Anlass nicht nur Weinkenner und Feinschmecker angesprochen werden. «Wir wollen auch, dass Familien oder jüngere Menschen kommen, für sie kann die Messe ein Einstieg sein, um dieses Weinerlebnis zu haben», sagt Andrea Portmann. Eigens für Familien wurde sogar ein kostenloser Kinderhort eingerichtet.

Workshops sind inbegriffen

Vorwissen in Sachen Wein ist an der Genussmesse nicht nötig. Interessierte Besucherinnen und Besucher können auch an Einsteiger-Workshops teilnehmen. Diese dauern maximal 15 Minuten und sind im Eintrittspreis inbegriffen. Behandelt wird in diesen Workshops zum Beispiel die Frage: «Wie degustiere ich richtig?»

Markus Dieth erinnert die Gäste bei seiner Eröffnungsrede an die Stellung der Aargauer Landwirtschaft im landesweiten Vergleich: Der Aargau gehöre bei Obst, Weizen und Roggen zu den Top 5 der Produzenten in der Schweiz. «Die Vielfalt unserer Regionalprodukte ist sensationell. Geniessen Sie es, lassen Sie die Seele baumeln und bestellen Sie kräftig, um unsere Landwirtschaft und unsere Weinbauern tatkräftig zu unterstützen», warb Dieth.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1