Spital Zofingen
An Weihnachten musste ein Blinddarm raus

Arbeiten, wenn andere feiern, gehört im Spital Zofingen zum Alltag. Doch mit 50 Patienten am Tag waren es ruhige Feiertage auf der Notfallstation.

Laura Wernli
Merken
Drucken
Teilen
Die stellvertretende Abteilungsleitung der Notfallabteilung Andrea von Burg und der ärztliche Leiter Dr. Jürg Gurzeler.

Die stellvertretende Abteilungsleitung der Notfallabteilung Andrea von Burg und der ärztliche Leiter Dr. Jürg Gurzeler.

Während die meisten zu Hause mit ihren Liebsten Weihnachten feierten, herrschte auf der Notaufnahme im Spital Zofingen noch Betrieb. «Am 24. Dezember hatten wir 45 Patienten in der Notaufnahme», sagt Andrea von Burg, stellvertretende Abteilungsleitung Notfall. «Am Stephanstag kamen 50 Patienten. Im Vergleich zum letzten Jahr waren es eher ruhige Weihnachten.» Das ist auch dem Wetter zu verdanken: «Bei Schnee oder Eis haben wir deutlich mehr Patienten im Notfall. Auch grassiert dieses Jahr kein Grippe- und auch kein Magen-Darm-Virus.»

Vor und nach Weihnachten streng

Die Tage vor dem Weihnachtsfest und der 27. Dezember waren dafür besonders anstrengend. «Wir merkten, dass viele Patienten über die Festtage gewartet haben und nun zu uns kommen», sagt von Burg. Viele Hausärzte schliessen ihre Praxen über die Festtage. «Das spüren wir natürlich auch. Wir haben viele Patienten, die zuerst zum Hausarzt gehen würden», erklärt von Burg. Das Spital Zofingen verfügt auch über eine Notfallpraxis, die jeweils am Wochenende und an Feiertagen von 12 bis 19 Uhr geöffnet hat und von lokalen Ärzten betreut wird. «Das ist eine Riesen-Entlastung», sagt Andrea von Burg. Während den Festtagen läuft das Spital Zofingen im Wochenend-Modus. «Das heisst, es werden keine geplanten Operationen durchgeführt», sagt Dr. Jürg Gurzeler, Ärztliche Leitung Notaufnahme. Gab es Notfalleingriffe? «An Weihnachten nur eine Blinddarmoperation», sagt Gurzeler. Neben dem Pflegepersonal war über die Festtage ein medizinischer sowie ein chirurgischer Assistent tagsüber und ein medizinischer Assistent in der Nacht anwesend. Andrea von Burg arbeitet seit 20 Jahren im Pflegeberuf. Für sie ist Weihnachten auf der Station nichts Aussergewöhnliches. «Alle, die sich diesen Beruf aussuchen, wissen, worauf sie sich einlassen, sagt sie gelassen. «Nachtschichten und Feiertage gehören in diesem Beruf einfach dazu.»