Frauenstreik

Am Sonntag wird gefrau*lenzt: Trotz Corona rufen Frauenstreik-Kollektive zu Aktionen auf

Bilder wie diese wird es aufgrund von Corona nun nicht geben: Impression von der Demonstration am Frauenstreik 2019 in Aarau.

Bilder wie diese wird es aufgrund von Corona nun nicht geben: Impression von der Demonstration am Frauenstreik 2019 in Aarau.

Trotz Corona rufen Frauenstreik-Kollektive am 14. Juni zu Aktionen auf. Über Zoom und in kleinen Grüppchen treffen sich Frauen und solidarisierende Männer um die Erfolge zu feiern und an weiteren Verbesserungen zu arbeiten. Nächstes Jahr soll es dann wieder gössere Veranstaltungen geben.

So viele Menschen wie letztes Jahr werden am Sonntag wohl nicht auf die Strasse gehen. Trotzdem soll der 14.Juni – der Jahrestag des nationalen Frauenstreiks – zelebriert werden. Nach dem Frauenstreik 2019 gab es durchaus, Erfolge zu feiern. Zum Beispiel die Frauenwahl 2019 (vgl. Text oben), die Zustimmung zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub oder das Ja des Nationalrats zur Ehe für alle.

Aber gerade die Coronakrise zeige deutlich, dass die Defizite in der Gleichstellungsfrage noch lange nicht behoben seien, schreibt der Gewerkschaftsdachverband Arbeit-Aargau in einer Mitteilung. «Es sind mehrheitlich Frauen, die den neuerdings zwar als systemrelevant anerkannten, jedoch nach wie vor ungenügend bezahlten Berufsgruppen angehören.»

Genauso seien es mehrheitlich Frauen, die im privaten Rahmen die Kinderbetreuung oder Pflege der alten und kranken Personen wahrnähmen. Am 14.Juni 2019 sei nicht nur ein Zeichen gesetzt worden. «Es ist eine Verpflichtung für die Zukunft, aktiv zu werden und in Sachen Gleichstellung endlich Nägel mit Köpfen zu machen.» Der Gewerkschaftsdachverband fordert mehr Zeit, Lohn und Respekt.

Bewilligte Kundgebung auf dem Schlossplatz

Im Aargau treffen sich Frauen und solidarisierende Männer am Sonntag ab 9.45Uhr online über Zoom und starten gemeinsam mit einem Sonnengruss in den Tag. Am Nachmittag kommen sie unter dem Motto «Frau*lenzen und Queerstellen!» im ganzen Kanton in kleinen Grüppchen zusammen. «Die einen spontan, die anderen organisiert», sagt Antonia Iten vom Verein Frauen*streik Aargau.

«Nach dem  Frauenstreik  letztes Jahr  ist leider viel Schwung verloren gegangen», sagt Antonia Iten vom Verein Frauen*streik Aargau.

«Nach dem Frauenstreik letztes Jahr ist leider viel Schwung verloren gegangen», sagt Antonia Iten vom Verein Frauen*streik Aargau.

In Aarau hat die Polizei dem Verein eine Platzkund­gebung auf dem Schlossplatz für maximal 50 Personen bewilligt. Der Verein habe im Vorfeld – auch wegen Corona – sehr zurückhaltend auf die Aktion aufmerksam gemacht. «Wenn mehr als 100Menschen kommen, wäre das schon eine Überraschung», meint Iten. Sollten sich am Sonntag, um 15Uhr, trotzdem mehr Leute in Aarau versammeln, werde man einfach andere Plätze und Pärke in der Stadt erobern.

Nach dem 14.Juni 2019 ist es im Aargau eher ruhig geworden. Vom damals ins Leben gerufenen Frauen*streik Komitee war – abgesehen von regelmässigen Newslettern und einigen Facebook-­Posts – wenig bis nichts zu hören.

Aufbau eines unabhängigen Zentrums für Gleichstellung

Das stellt auch Antonia Iten nicht in Abrede: «Nach dem Frauenstreik letztes Jahr ist leider viel Schwung verloren gegangen.» Im Aargau wurde zwar Anfang 2020 der Verein Frauen*streik Aargau gegründet. Auch sei eine Fachgruppe entstanden, die sich intensiv mit dem Aufbau eines unabhängigen Kompetenzzentrums für Gleichstellung im Aargau beschäftigt, sagt Iten. Viele Mitglieder habe der Verein aber nicht. «Es war sicher ein Nachteil, dass wir ihn erst 2020 gegründet haben und nicht schon vor dem Frauenstreik letztes Jahr.»

Trotzdem ist sie zuversichtlich, dass die Bewegung im Aargau wieder in Schwung kommt. Nächstes Jahr stehen nämlich zwei Jubiläen bevor: Der erste nationale Frauenstreik jährt sich zum 30. Mal, die Einführung des Frauenstimmrechts zum 50. Mal. «Auf nationaler Ebene laufen bereits die Vorbereitungen», sagt Antonia Iten. «Nächstes Jahr wird es bestimmt wieder etwas Grösseres geben.» Vielleicht kann der neu gegründete Verein den Schwung dieses Mal mitnehmen.

Meistgesehen

Artboard 1