Altersarbeitslosigkeit
Situation durch Corona verschärft: Ü-50er finden nur schwer einen Job – dieses Programm soll Abhilfe schaffen

Älteren Personen fällt es besonders schwer, eine neue Stelle zu finden. Die Corona-Pandemie verschärft das Problem. Darum wird nun ein Programm, das Abhilfe schaffen soll, erweitert.

Raphael Karpf
Merken
Drucken
Teilen
Ältere Personen brauchen im Schnitt fast doppelt so lange wie junge, um eine neue Stelle zu finden.

Ältere Personen brauchen im Schnitt fast doppelt so lange wie junge, um eine neue Stelle zu finden.

Chris Iseli

Wer über 50 ist und seine Stelle verliert, hat es besonders schwer, einen neuen Job zu finden. Durchschnittlich 312 Tage sind die 50- bis 64-jährigen Aargaue­rinnen und Aargauer auf Job­suche. Bei den 15- bis 24-Jährigen sind es 163 Tage. Damit leidet die ältere Generation besonders stark unter der rekordhohen Arbeitslosigkeit.

Abhilfe schafft das Programm «Tandem 50 plus». Im Auftrag des Kantons hilft die Freiwilligenorganisation benevol Aargau älteren Arbeitslosen, wieder eine Stelle zu finden.

Und so funktionierts:

Wer beim Programm mitmacht, bekommt einen Mentor an die Seite gestellt. Dieser begleitet den Arbeitssuchenden und hilft bei der Jobsuche, beim Lebenslauf oder bei Bewerbungen. Und trotz erschwerter Bedingungen – die Begleitungen fanden grössten Teils online statt, mehr Arbeitslose und weniger offene Stellen – war das Programm auch 2020 ein Erfolg. Rund zwei Drittel der Teilnehmenden – 35 von 52 – konnten eine neue Anstellung finden. Und 23 von ihnen sogar eine unbefristete. Das haben die verschiedenen Mentoren in über 2000 Stunden Freiwilligenarbeit möglich gemacht.

Das Programm hatte 2020 weniger Teilnehmende als im Vorjahr. Die Gründe dafür sind vielschichtig, sagt Programm­leiterin Brigitte Basler: Wegen der angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt würden sich viele ältere Stellensuchende fragen, ob es sich überhaupt lohne, sich zu bewerben. Zudem falle es gerade älteren Arbeitslosen schwer, Hilfe anzunehmen:

«Sich einzugestehen, dass man auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr so gefragt ist wie früher, ist alles andere als einfach. Und zuzugeben, dass man es allein nicht schafft, erst recht nicht.»

Wegen der weiterhin schwierigen Lage auf dem Arbeitsmarkt wird das Programm nun erweitert. Neu können sich bereits Stellensuchende ab 40 beim Programm anmelden und sie erhalten Hilfe.