Ja, es ist ein Schock: General Electric will 1305 von seinen 5500 Angestellten im Aargau entlassen. Der Schock ist auch deshalb einer, weil der Abbau nicht irgendwo, sondern beim «grössten Arbeitgeber im Kanton» stattfindet.

Doch: Stimmt das überhaupt? Werden etwa in der Kantonsverwaltung, in den Spitälern, bei den Grossverteilern oder in der Pharmaindustrie nicht viel mehr Leute beschäftigt? Die az hat recherchiert. Und ist vor allem zu einem Schluss gekommen: So simpel die Frage scheint, so schwierig ist es, eine klare Antwort auf sie zu finden.

Kanton vertraut «Handelszeitung»

Unsere erste Anfrage starten wir bei Aargau Services. Die Organisation gehört zum Departement Volkswirtschaft und Inneres und ist für die Standortförderung im Aargau zuständig. Wer könnte die Frage besser beantworten als die obersten Wirtschaftsförderer?

Assistentin Ellen Hildebrand ist sofort behilflich. In Absprache mit dem Departementssprecher schickt sie eine Liste «mit den grössten Unternehmen im Kanton». Wir öffnen die PDF-Datei – und staunen: Die Tabelle stammt aus der «Handelszeitung», aus dem Jahr 2014.

Aktuellere Zahlen habe man leider nicht. Immerhin: Die Liste ist interessant. Zuoberst steht Energieversorger Axpo mit angeblich über 7000 Mitarbeitenden, Alstom folgt auf Platz 2 mit 4600. An dritter Stelle: der Oftringer Mischkonzern Omya (4200).

Mit Zahlen, die über ein Jahr alt sind, wollen wir uns nicht zufriedengeben. Deshalb fragen wir dort nach, wo die Aargauer Wirtschaft zu Hause ist: in der Industrie- und Handelskammer.

Die Antwort ist kurz, aber ernüchternd: Man habe auch nicht mehr oder neuere Daten, sondern verlasse sich ebenfalls auf die «Handelszeitung».

Die vermutlich 10 grössten Aargauer Arbeitgeber

Die vermutlich 10 grössten Aargauer Arbeitgeber

Spätestens jetzt wird es Zeit für die, die zwar keine allzu wirtschaftliche Aufgabe erfüllen, dafür am besten wissen, wie man Zahlen bewirtschaftet: die Statistiker. Die Aargauer Statistiker arbeiten im Departement Finanzen und Ressourcen.

Sprecher Roland Hofer weiss: Die Daten, welches Aargauer Unternehmen wie viele Mitarbeitende beschäftigt, gibt es. Erhoben werden sie vom Bundesamt für Statistik für das sogenannte Betriebs- und Unternehmensregister.

Das sind doch mal gute Nachrichten! Doch zu früh gefreut, die Ernüchterung kommt in Hofers Nachsatz: Leider darf der Bund die Zahlen nicht heruntergebrochen auf die einzelnen Firmen herausgeben. Aus Datenschutzgründen.

Eine Hoffnung bleibt: Hofer fragt in Bern nach, ob immerhin die Aufstellung der zehn Grössten erhältlich wäre, halt ohne die Zahlen dazu.

Und tatsächlich: Sie ist erhältlich. «Gerne stelle ich Ihnen die Liste zu. Es handelt sich dabei um die Anzahl Beschäftigten, also nicht um Vollzeitäquivalente», erklärt uns Roland Hofer.

Die Aufstellung dünkt uns schon auf den ersten Blick aussagekräftiger als jene der «Handelszeitung». Und vor allem: die Angaben sind topaktuell. Doch auch sie bietet wieder eine Überraschung. Platz 1: ABB Schweiz AG. Platz 2: Axpo Power AG. Platz 3: Genossenschaft Migros Aare.

General Electric – wie Alstom ja inzwischen grossmehrheitlich offiziell heisst – folgt erst abgeschlagen an fünfter Stelle.

Kann das sein? Ist der Alstom-Schock gar nicht so ein grosser Schock? Haben die Medien einander bloss wieder mal abgeschrieben, als alle vom «grössten Arbeitgeber im Kanton Aargau» berichteten?

Nach GE-Kahlschlag bei Alstom: Auch viele Zulieferbetriebe in der ganzen Schweiz sind in Gefahr.

Nach GE-Kahlschlag bei Alstom: Auch viele Zulieferbetriebe in der ganzen Schweiz sind in Gefahr.

Am wichtigsten sind die KMU

Auf unseren zwei Top-Ten-Listen stehen 16 Unternehmen. Jetzt hilft nur noch eines: Telefonieren. Eineinhalb Tage lang. Die Frage ist immer die gleiche: «Wie viele Mitarbeitende beschäftigen Sie aktuell im Kanton Aargau?» Schnell wird klar: Je weiter hinten eine Firma in der Rangliste steht, desto einfacher ist es, die gewünschte Information zu erhalten.

Bei den Lagerhäusern der Centralschweiz AG (Aarau) ruft Geschäftsleiter Beat Bolzhauser persönlich zurück: «Die Angabe der ‹Handelszeitung› stimmt hinten und vorne nicht. Wir haben derzeit 1300 Beschäftigte.»

Andere, grössere Konzerne müssen zuerst Rücksprache mit der Personalabteilung nehmen. Der ABB ist die Frage gar zu persönlich: Man kommuniziere solche Zahlen «nur auf Länderebene». Schweiz: 6550. Aargau: geheim.

Am Ende erstellen wir unsere eigene Rangliste. Mit allen Zahlen, die uns bis Freitagabend vorliegen. Klarer Sieger: General Electric. Aber die absolute Wahrheit ist das nicht.

Die Kantonsverwaltung mit ihren 5000 Angestellten oder die Psychiatrischen Dienste (1360) bleiben aussen vor. Und die NAB-Regionalstudie 2014 hat gezeigt: Die Grössten sind für den Kanton gar nicht so wichtig. 99,8 Prozent aller Aargauer Unternehmen sind KMU – sie beschäftigen stolze 66 Prozent aller Angestellten.

Johann Schneider-Ammann: Bundesrat überrascht von Alstom-Kahlschlag

Johann Schneider-Ammann: Bundesrat überrascht von Alstom-Kahlschlag

Alstom-Abbau: So reagieren Mitarbeiter, Politiker und Gewerkschafter

Alstom-Abbau: So reagieren Mitarbeiter, Politiker und Gewerkschafter