Pro Holz Aargau
Aktion für heimischen Rohstoff: Eine Waldbank in zwanzig Sekunden

Der Verband Pro Holz Aargau lanciert neue Aktion zur Förderung des heimischen Rohstoffs und verleiht Aargauer Herz für Holz.

Drucken
Daniel Wehrli, Präsident von Pro Holz Aargau, präsentiert drei Waldbänke.

Daniel Wehrli, Präsident von Pro Holz Aargau, präsentiert drei Waldbänke.

«Holz ist ein genialer Werkstoff für nachhaltige und hochwertige Erzeugnisse mit Schweizer Wertschöpfung und auch als ökologischer Energieträger top aktuell.» Davon sind die Mitglieder von Pro Holz Aargau, der Dachorganisation der kantonalen Holzkette, laut einer Mitteilung überzeugt. Leider werde dieses Potenzial nach wie vor ungenügend genutzt, schreibt die Organisation. «In unseren Wäldern wächst mehr Holz nach, als genutzt wird.»

Pro Holz Aargau bemühe sich seit Jahren, Behörden, Planer und Bauherren für die aktive Nutzung von einheimischem Holz zu sensibilisieren. Mit der Lancierung einer Waldbank-Aktion soll nun auch die breite Bevölkerung ins Boot geholt werden. Angesprochen sind laut der Mitteilung «Gemeinden, Organisationen, Firmen und Private, welchen die grosse ökologische Bedeutung und Leistungsfähigkeit unseres Waldes am Herzen liegen». Die Botschaft heisst: Im Aargauer Wald wächst die Holzmenge für eine quaderförmige Bank mit den Massen 240 x 40 x 40 cm in nur zwanzig Sekunden nach.

Ziel von Pro Holz Aargau ist es, möglichst viele öffentliche Plätze, Firmenareale, Vorplätze, Spielplätze, Gärten, Aussichts- und Ruheplätze im Kanton mit Waldbänken zu bestücken. Anlässlich ihrer Generalversammlung stellte Pro Holz Aargau die Aktion bei der Ruedersäge AG in Schlossrued vor. Fertige Bänke können inklusive entsprechender Beschriftung, Sponsoren-Hinweis und Lieferung bei Pro Holz Aargau bestellt werden, wo auch weitere Informationen erhältlich sind.

Botschafter für das Holz

An der Generalversammlung wurde auch das Aargauer Herz fürs Holz verliehen. Preisträger ist Hanspeter Flückiger, für Pro Holz Aargau ein Mann aus den eigenen Reihen. Flückiger lebe für das Holz, heisst es in der Mitteilung. Nach Ausbildungs- und Wanderjahren ergänzte er die Sägerei seines Vaters mit einem Hobelwerk und baute dieses kontinuierlich zu einem leistungsfähigen KMU-Betrieb aus. Während 14 Jahren engagierte sich Hanspeter Flückiger, der Mann von SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger, im Vorstand des Aargauer Sägereiverbandes. Als die Vertretung von Lignum Schweiz im Aargau brach lag, ergriff er die Initiative und gründete Pro Holz Aargau. Flückiger war von 2005 bis 2016 während elf Jahren deren Präsident. Es sei namentlich seinem Engagement zu verdanken, dass der Aargauische Waldwirtschaftsverband, der Aargauische Försterverband, Holzindustrie Schweiz Sektion Nordostschweiz, Holzbau Schweiz Aargau, der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Sektion Aargau und der Bauernverband Aargau heute eine starke gemeinsame Interessensvertretung haben, schreibt Pro Holz Aargau. (az)

Aktuelle Nachrichten