Vierfachmord Rupperswil
Aktenzeichen XY: Der Beitrag zum Fall Rupperswil wird nicht mehr ausgestrahlt

Er hätte zur Klärung des brutalen Vierfachmords beitragen sollen: der Beitrag in der Sendung «Aktenzeichen XY ... ungelöst» vom 8. Juni. Da der Täter Thomas N. vor einer Woche verhaftet wurde, wird der Fall Rupperswil nun nicht mehr ausgestrahlt.

Drucken
Teilen
Vierfachmord Rupperswil: Der Dreh von «Aktenzeichen XY»
18 Bilder
Die Crew stellt nach, wie das Opfer Carla Schauer am Tatmorgen ihren Hund der Nachbarin bringt.
Aus dem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Geiselbullach wird eines der «Feuerwehr Aargau».
Polizisten aus Deutschland, Uniformen aus dem Aargau.
uch Drohnen stehen im Einsatz, Feuerwehrleute begutachten die Aufnahmen.
Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann.
Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann.

Vierfachmord Rupperswil: Der Dreh von «Aktenzeichen XY»

Mario Fuchs

Der Vierfachmord von Rupperswil wurde nach fünf Monaten aufgeklärt, der Täter dank der grössten Ermittlungsaktion der Aargauer Kriminalgeschichte am vergangenen Donnerstag, 12. Mai, gefasst.

Eine Folge in der ZDF-Kultsendung «Aktenzeichen XY ungelöst» hätte dabei helfen sollen. Der Beitrag zum Fall Rupperswil wurde im April in Bayern gedreht, die Ausstrahlung war am 8. Juni geplant. Dazu kommt es nun aber nicht mehr.

Wie die Pressesprecherin der Produktionsfirma am Donnerstagnachmittag mitteilte, habe man nach erneuter Beratung mit Polizei und Staatsanwaltschaft entschieden, dass der Beitrag nicht mehr nötig sei.

Die Tat, der Täter, die Justiz – der Fall Rupperswil kompakt zusammengefasst:

Aktuelle Nachrichten