Abstimmung
AKB-Initiative wird abgelehnt, Ja zur Änderung in der Kantonsverfassung

Der Aargau sagt deutlich Nein zur kantonalen AKB-Initiative der SP. Die kantonale Verfassungsänderung des Landwirtschaftsartikels wurde mit 83 Prozent angenommen. Derweil lehnt das Volk alle drei eidgenössischen Vorlagen ab.

Merken
Drucken
Teilen
Aargau stimmt über die AKB-Initiative ab.

Aargau stimmt über die AKB-Initiative ab.

Aargauer Zeitung

Damit bleiben die Besitzverhältnisse der AKB (sie gehört zu 100 Prozent dem Kanton) ausschliesslich im Gesetz geregelt. Die von der SP anvisierte Verankerung zusätzlich in der Kantonsverfassung wurde im Stimmenverhältnis von 65 : 35 Prozent abgelehnt.

Die Änderung des Landwirtschaftsartikels in der Kantonsverfassung wurde dagegen erwartungsgemäss deutlich mit knapp 83 Prozent angenommen.

Drei wuchtige Nein nach Bern

Die Auns-Initiative «Staatsverträge vors Volk» erreichte lediglich 27,5 Prozent Ja-Stimmen, wurde also von den drei eidgenössischen Vorlagen am wuchtigsten abgelehnt. Die Managed Care-Vorlage und die zweite Bausparinitiative kamen auf einen Ja-Stimmenanteil von je 31 Prozent, wurden also auch wuchtig abgelehnt.

Alle abgelehnten Vorlagen erreichten in keinem einzigen Bezirk oder bei den Auslandschweizern eine Ja-Mehrheit. (mku)