Lilian Studer, Präsidentin der Benevol Aargau - die Fach- und Vermittlungsstelle für Freiwilligenarbeit - überreichte den Siegern in den Kategorien Einzelperson und Organisation den zweiten Freiwilligenpreis im Kanton Aargau. Bei den Einzelpersonen gewann Agnes Weber. Sie freute sich riesig über diese Auzeichnung: «Ich bin überwältigt. Das hätte ich nicht erwartet.» Denn die anderen Nominierten hätten den Preis auch verdient gehabt, sagte Weber. «Das ist eine Anerkennung, für das, was ich in den letzten 30 Jahren gemacht habe», so die Preisgewinnerin.

Sie erhielt zusammen mit einer Urkunde ein Preisgeld von 500 Franken. Dass sie noch ein Preisgeld bekomme, habe sie nicht gewusst. «Dann spende ich die Hälfte an die Selbsthilfegruppe in Aarau und die andere an die Gruppe in Baden», erklärte Weber mit einem Lächeln.

Sie gründete vor 30 Jahren die Selbsthilfegruppe Aarau der Schweizerischen Polyarthritikervereinigung. Sie ist auch heute noch im Leitungsteam aktiv. Weber leidet selbst seit ihrer Jugend an Rheumatoider Arthritis. Daher weiss sie, wie einschneidend so eine Krankheit sein kann, und setzt sich freiwillig und unentgeltlich für Betroffene ein. Sie hat sich von ihrer Erkrankung nie unterkriegen lassen und versteht es, ihre Kraft auf andere zu übertragen.

Neben ihr waren in der Kategorie Einzelperson auch Lili Waldmeyer und Jana Voboril nominiert. Waldmeyer bietet im Christlichen Sozialwerk Hope in Baden einen Treffpunkt an, wo sich Männer und Frauen gemeinsam zu Handarbeiten treffen und so soziale Kontakte und Freundschaften knüpfen können. Voboril ist seit vielen Jahren engagiertes Mitglied im Cevi und war über mehrere Jahre Abteilungsleiterin der Ortsgruppe Cevi Nussbaumen.

Gärten selber bewirtschaften

In der Kategorie Organisation gewannen die Familiengärten der HEKS - das Hilfswerk der Evangelischen Kirche Schweiz - Regionalstelle Aargau/Solothurn vor der Organisation familie+ Trägerverein Familienzentrum Lenzburg und der Seniorengruppe «rund um Sulz».

Das Projekt HEKS Neue Gärten organisiert Familiengärten für Flüchtlingsfrauen und erleichtert diesen damit die Integration. Das Angebot richtet sich an Frauen, die alleine oder mit ihren Familien aus ihrer Heimat geflüchtet sind und sich erst seit kurzer Zeit in der Schweiz aufhalten. Die Frauen erhalten in verschiedenen öffentlichen Gartenarealen im Kanton ein Stück Land. Dieses bewirtschaften sie selbstständig und können über die Ernte verfügen. Dabei werden sie von HEKS-Gartenfachfrauen und Freiwilligen betreut.

Fachstelle für Freiwilligenarbeit

Rund um die Preisverleihung im Naturama sorgten Andreas Hausammann am Piano und Beda Ehrensperger an den Drums für musikalische Unterhaltung. Verliehen wurde der Preis von der Organisation Benevol Aargau. Dieser Verein wurde im September 2009 gegründet. Entstanden ist die Idee der Organisation aus der Trägerschaft des Pilots «Drehscheibe Freiwilligenarbeit» auf Initiative des Departements Gesundheit und Soziales. Der Verein konzipiert, berät und begleitet Projekte im Bereich der Freiwilligenarbeit.