«Mein Highlight ist, dass wir die Moonlight Classics am 22. August mit den Berlin Comedian Harmonists eröffnen», sagt Festivaldirektor Werner Obrecht. Mit leuchtenden Augen erzählt er von den stehenden Ovationen, mit denen das Männer-Sextett in Luzern gefeiert wurde. Das Programm «Verrückte Zeiten» sei eine turbulente Mischung aus Theater und Musik. Neben Evergreens aus den 1930er-Jahren ihrer Vorbilder, den Comedian Harmonists, werden Welthits von Nena, Michael Jackson, Abba und Glenn Miller in diesem typischen Sound erklingen. «Die sechs Herren im Frack sind die älteste Boygroup, und die wird auf dem Zofinger Kirchplatz zu hören und sehen sein», sagt der Inhaber der Luzerner Obrasso Classic Events GmbH.

Philharmonie und Alphorn

Mit sichtlichem Stolz zählt Festivaldirektor Obrecht seine weiteren musikalischen Leckerbissen auf, die vom 22. bis 25. August nicht nur Klassikliebhaber in die Thutstadt ziehen werden. «Dieses Programm ist das bislang beste und speziellste», betont Obrecht. Besonders ist auch das Zusammenspiel der Südwestdeutschen Philharmonie mit Armin Bachmann am Alphorn. Neben Rossini, Bellini, Elgar und Strauss wird so am Samstag an der «Grossen Gala der Klassik» «Swiss Miniatures» für Alphorn und Orchester erklingen.

Francine Jordi als Swinglady

«Einzigartig ist auch der Auftritt von Francine Jordi, Carlo Brunner, Nicolas Senn am Hackbrett und Alphornistin Lisa Stoll», verspricht Obrecht mit Blick auf den Sonntagvormittag. An der «Big Band Matinee» werden die Volksmusikstars helvetische Musikperlen sowie zeitgenössisches Schweizer Liedgut im Swingsound zum Besten geben. Beliebte Unterhaltungs- und Popmelodien sind in «A Night of Entertainment» am Freitag angesagt. Die siebte Durchführung der «Moonlight Classics» und die damit verbundene Werbung für die Stadt Zofingen freut Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger.

Er versichert, dass trotz den heissen Diskussionen um den städtischen Finanzhaushalt das kulturelle Engagement nicht infrage gestellt wird. «Dies zeigt den Stellenwert dieses Festivals für die Stadt und die Region Zofingen.» Ein wichtiger Anlass für die Image- und Kundenpflege sind die «Moonlight Classics» auch für die Mitglieder des Patronatskomitees, dem neben der Stadt Zofingen die Raiffeisenbank Region Zofingen, die Emil Frey AG, Safenwil, und die Sonderegger Facility Services in Wangen angehören.

Hoffen auf Sonne

Das viertägige Festival ist bis ins letzte Detail geplant. Bei den zwei Standorten muss dies auch sein. «Eine Überdachung der Sitzplätze auf dem Kirchplatz ist zu kostspielig», erklärt Werner Obrecht, weshalb auch heuer die Mehrzweckhalle als Schlechtwettervariante konzertgerecht auf Vordermann gebracht wird. Sein innigster Wunsch ist, dass er diese nicht benötigt und alle Konzerte unter freiem Himmel stattfinden können. Und noch einen Wunsch hat Obrecht: «Dass an den vier Abenden alle 1000 Sitzplätze auf der Zuschauertribüne besetzt sind.» In den letzten zwei Jahren sassen gegen 3600 Zuschauer in den Rängen. «Wir sind ausbaufähig und können bis zu 4800 Zuschauer willkommen heissen.»
Der Vorverkauf läuft unter 041 318 00 55 und www.moonlightclassics.ch