Die Coronaskeptiker in Bremgarten.

Dominic Kobelt

Abstimmungskampf
So verlief der Fackel- und Trychlerumzug der Coronaskeptiker in Bremgarten – weitere Kundgebung in Aarau geplant

Am Mittwoch fand in Bremgarten ein Umzug von mehreren hundert Personen mit Trycheln und Fackeln teil. Bei diesem Umzug von Freiheitstrychlern und Coronaskeptikern sollen laut einem linken Kollektiv auch rechtsextreme Security-Leute mitmarschiert sein – die angesprochene Gruppierung «WG» widerspricht.

Fabian Hägler, Dominic Kobelt, Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Am Fackelzug durch Bremgarten nahmen mehrere hundert Personen teil.
14 Bilder
Der Start war beim Casinoplatz.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kritisierten die Corona-Massnahmen.
Am Fackelzug durch Bremgarten nahmen mehrere hundert Massnahmenkritikerinnen und -kritiker teil.
Sie zogen zuerst vom Casino her durch die Unterstadt.
Der Demonstrationszug Eingangs Unterstadt.
Der Demonstrationszug Eingangs Unterstadt.
Der Demonstrationszug Eingangs Unterstadt.
Der Demonstrationszug Eingangs Unterstadt.
Gegendemonstranten gab es nur wenige.
Vor der katholischen Kirche spielte ein Mann Panflöte.
Der Umzug hielt vor der katholischen Kirche Bremgarten.
Vor der katholischen Kirche spielte ein Mann Panflöte.
Gegen Ende lief der Umzug dann doch noch nahe am Kuzeb vorbei.

Am Fackelzug durch Bremgarten nahmen mehrere hundert Personen teil.

Dominic Kobelt

Vor einer Woche zogen Gegnerinnen und Gegner des Covid-Gesetzes mit brennenden Fackeln durch die Solothurner Altstadt. Der Anlass war im Vorfeld bewilligt worden, während des Umzugs kam es zu einer Störaktion von Gegendemonstranten, ansonsten blieb die Kundgebung aber friedlich. Organisiert wurde der Fackelmarsch durch Solothurn von den massnahmenkritischen Freunden der Verfassung.

Auch im Aargau gab es am Mittwochabend einen Fackelumzug: Vor dem Casino Bremgarten versammelten sich kurz nach 19 Uhr mehrere hundert Personen. Fast 60 von ihnen kamen waren Trychler. Viele weitere kamen mit Fackeln.

Der Fackelzug im Zeitraffer: So viele Leute demonstrierten in Bremgarten.

Dominic Kobelt

Auf dem Telegram-Kanal der «Freiheitstrychler» findet sich ein Flyer mit dem Aufruf für den Trychelumzug in Bremgarten.

Der Flyer für den Umzug in Bremgarten auf dem Telegram-Kanal der Freiheitstrychler.

Der Flyer für den Umzug in Bremgarten auf dem Telegram-Kanal der Freiheitstrychler.

Telegram

Zuletzt gab es bei Coronademonstrationen im Aargau regelmässig Aufrufe zu Störaktionen, in Baden trafen bei der grossen Kundgebung am 16. Oktober die Coronaskeptiker und Vertreter des Kollektivs «Aargau hält Abstand» aufeinander. Eine Störaktion wurde auch in Bremgarten befürchtet, wo sich das linksautonome Kulturzentrum Kuzeb befindet.

Wie der AZ-Reporter vor Ort am Mittwochabend berichtet, ist der Fackelumzug durch Bremgarten laut Stadtammann Raymond Tellenbach nicht bewilligt. Mit den Organisatoren sei aber vereinbart worden, dass diese nicht am Kuzeb vorbeiziehen würden. Die Teilnehmenden sind zuerst auch nicht Richtung Kuzeb gelaufen, sondern haben eine andere Route durch die Unterstadt eingeschlagen – mit Halt vor der katholischen Kirche.

Vor der katholischen Kirche spielte ein Mann Panflöte.

Vor der katholischen Kirche spielte ein Mann Panflöte.

Dominic Kobelt

Danach zog der Tross dann doch durch die Altstadt, hielt vor dem Spittelturm und lief von da weiter zum Obertorplatz, nur unweit vom Kuzeb entfernt. Gegendemonstranten waren nicht auszumachen, es kam zu keinen Konfrontationen. In der Nähe befanden sich Beamte in zivilen Fahrzeugen, wohl um im Ernstfall eingreifen zu können. Der Demonstrationszug wurde zudem von einigen Kantonspolizisten begleitet.

Rechtsextreme Security-Leute? Gruppierung «WG» widerspricht

Auf Telegram riefen die Veranstalter mögliche Sympathisanten auf, sich als Sicherheitspersonal zu engagieren und vor Beginn des Umzugs beim Casino zu sein. «Wir werden als WG auftreten», heisst es im Aufruf, hinter dem Satz steht eine geballte Faust. Bis jetzt würden voraussichtlich fünf Personen bei der Security mithelfen, «um jeden weiteren sind wir natürlich froh, da wir am Kuzeb vorbeigehen (besetztes Haus),» steht im Aufruf.

Laut dem linken Recherchekollektiv «element investigate» handelt es sich bei «WG» um die rechtsextreme Gruppe «Swiss Mens Club», die schon bei früheren Coronademos auftrat, zuletzt am vergangenen Samstag in Zürich.

Mehrere Leute in schwarzen WG-Pullis, andere in Sicherheitswesten mit WG-Abzeichen, liefen beim Umzug mit. Der Grossteil der Demonstranten waren aber Familien, Leute aus allen Schichten, es waren auch einige Demonstranten, die ihre linke Gesinnung signalisierten.

Demonstrierende mit dem WG-Logo waren auch in Bremgarten zu sehen.

Demonstrierende mit dem WG-Logo waren auch in Bremgarten zu sehen.

Dominic Kobelt

Nach dem Umzug meldete sich die Gruppierung WG per Mail bei der Redaktion und distanzierte sich vom Rechtsextremismus-Vorwurf. «Wir garantieren Ihnen, wir sind weder rechts noch links. Bei uns sind diverse Nationalitäten, verschiedene Gesinnungen sowie auch diverse Hautfarben vertreten. Wir sind schlicht ein Kollektiv, das sich für die Freiheit der Bürger und die verfassungsmässigen Grundrechte in diesem Land einsetzt. Bei uns ist jeder willkommen!»

Der «Swiss Mens Club of Freedom WG» hält weiter fest: «In Bremgarten waren wir vor Ort, um für die Sicherheit der Freiheitstrychler zu sorgen.» Die Trychler seien bei früheren Kundgebungen, zum Beispiel in Bellinzona oder in Zuchwil, «schon von Linksextremen angegriffen bzw. bedroht worden», teilt «WG» mit.

Fackelspaziergang in Aarau am Donnerstag nicht bewilligt

Auch in Aarau, wo Massnahmengegner schon seit längerem jeweils am Donnerstagabend mit Plakaten an der Buchserstrasse stehen, ist ein sogenannter Fackelspaziergang angesagt. Auf Twitter hat ein User ein Bild aus dem Telegram-Kanal der Gruppierung «gemeinsam-schweiz» geteilt, die zur Teilnahme aufruft.

Starten soll der Umzug demnach um 19 Uhr am Graben, die Teilnehmenden wollen durch die Altstadt laufen und über die Abstimmung zum Covid-Gesetz am 28. November informieren. «Informationsflyer sind vorhanden, Fackeln bitte selber mitbringen», heisst es im Aufruf.

Wie der Chef der Aarauer Abteilung Sicherheit, Daniel Ringier, auf Anfrage sagt, hat die Polizei Kenntnis von diesem geplanten Anlass. Der Fackelumzug wäre bewilligungspflichtig, die Organisatoren hätten jedoch keine solche Bewilligung, teilt Ringier mit.

Stadtpolizei Aarau rät von Gegenprotesten am Donnerstag ab

Die Frage, mit wie vielen Teilnehmenden gerechnet wird, kann Ringier aktuell nicht beantworten: «Die Datenbeschaffung und Lagebeurteilung von Stadt- und Kantonspolizei ist nicht abgeschlossen.» Geklärt wird auch die Zulässigkeit von Fackeln respektive offenen Flammen in der Altstadt.

Ringier rät von Gegenprotesten, zu denen aktuell im Internet aufgerufen wird, ab. «Wir werden dadurch nur behindert und unsere Kräfte sind am falschen Ort gebunden. Wo dieser Ort dann auch immer sein mag.»

Aktuelle Nachrichten