Steuern 2017

Aargauer Unternehmen zahlen mehr Steuern

Das Steuerjahr 2017 zeigt diverse Steigerungen im Bereich der juristischen Personen auf.

Das Steuerjahr 2017 zeigt diverse Steigerungen im Bereich der juristischen Personen auf.

Im Steuerjahr 2017 stieg die Zahl der im Kanton Aargau steuerpflichtigen Unternehmen auf 25'543. Dies entspricht einer Zunahme von 3,8 Prozent. Ebenfalls ein Wachstum konnte beim Reingewinn, dem Eigenkapital sowie den Einnahmen aus der einfachen Kantonssteuer verzeichnet werden. Letztere betrugen rund 315 Millionen Franken.

Die Einnahmen aus der einfachen Kantonssteuer nahmen um 5,8 Prozent auf rund 315 Millionen Franken zu. Die einfache Kantonssteuer von Vereinen und Stiftungen stieg gar um 6 Prozent an, insgesamt 4,5 Millionen Franken wurden hier verzeichnet.

Ebenfalls eine Zunahme konnte beim steuerbaren Reingewinn der juristischen Personen (ohne Vereine und Stiftungen) verzeichnet werden. Mit rund rund 3,8 Milliarden Franken nahm dieser um 5,1 Prozent zu. Auch das Eigenkapital erreichte mit 67,6 Milliarden Franken ein Wachstum von 3,9 Prozent.

Auf Kantons- und Gemeindeebene bezahlten die die juristischen Personen im Steuerjahr 2017 zusammengerechnet 539 Millionen Franken Steuern. Dies bei einem Steuerfuss von 169 Prozent inklusive aller Steuerzuschläge. Somit wurde ein Zuwachs von 5,8 Prozent in Höhe von 29,5 Millionen ermöglicht.

Erneut mehr Firmen

Der Kanton verzeichnete im Steuerjahr 2017 eine Zunahme der juristischen Personen um insgesamt 3,8 Prozent. Dies teilt die Staatskanzlei des Kantons Aargau am Mittwoch in einer Medienmitteilung mit.

Insgesamt stieg die Zahl der Zahl der juristischen Personen um 931 auf 25'543. Wie die neuesten Auswertungen von Statistik Aargau aufzeigen, war die Zuwachsrate somit ähnlich hoch wie im Vorjahr. So wurde im Jahr 2016 eine Zunahme von 3,6 Prozent verzeichnet. Die Zahl der steuerpflichtigen Vereine und Stiftungen bleibt wiederum mit 4779 Pflichtigen erneut konstant. Beide fliessen allerdings nicht in die Statistik ein.

Den grössten Anteil an den veranlagten juristischen Personen stellen die Aktiengesellschaften mit 44,3 Prozent dar. Sie verzeichnen gegenüber dem Jahr 2016 einen Zuwachs von 2,2 Prozent. Auf die Aktiengesellschaften folgen die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH), die einen Anteil von 38,2 Prozent erreichen. Mit einer Zuwachsrate von 5,9 Prozent weisen sie eine deutlich stärkere Zunahme auf. Wiederum als ruckläufig zeichnet sich die Anzahl der Genossenschaften aus. Der Rückgang beträgt in diesem Jahr -1,3 Prozent. Im Jahr 2016 waren es noch -0,8 Prozent.

Bezirke Muri und Baden mit guter Entwicklung

Die grösste Zunahme der der steuerpflichtigen juristischen Personen verzeichnete mit 5,2 Prozent der Bezirk Muri. Insgesamt wurde in allen Bezirken des Kantons Aargau eine Zunahme beobachtet. Die geringste Zunahme wies der Bezirk Rheinfelden auf. Mit 2,8 Prozent konnte aber auch hier eine deutliche Steigerung erzielt werden.

Absolut am höchsten war die Zunahme der Pflichtigen im Bezirk Baden mit 193 Juristischen Personen. Ungleich verlief hingegen die Entwicklung des Reingewinns. So weisen  Rheinfelden, Laufenburg und Baden ein Plus von 12 bis 16 Prozent auf, während Zofingen, Zurzach und Brugg eine Abnahme um 5 bis 6 Prozent verzeichnen.

Die Entwicklung der einfachen Kantonssteuer folgte jener des Reingewinns. Der Bezirk Baden konnte mit 18,5 Prozent so die stärkste Steigung der Einnahmen verzeichnen. Eine ebenfalls gute Entwicklung konnten die Bezirke Laufenburg (+14,1 Prozent) und Rheinfelden (+11,4 Prozent) aufweisen. Hingegen um je rund 6,0 Prozent rückläufig präsentierte sich die einfache Kantonssteuer in den Bezirken Brugg, Zofingen und Zurzach. Einen etwas weniger starken Rückgang in Form von 1,0 Prozent erlebten die Bezirke Kulm und Lenzburg.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1