Patente
Aargauer Tüftler erhalten bald Hilfe, um ihre Innovationen zu schützen

Spezielle Schneider für Cremeschnitten, Solar-Kochanlagen für Haiti oder Pillen gegen Multiple Sklerose (MS) – die Aargauer sind erfinderisch. Ideen als geistiges Eigentum zu schützen, soll für Tüftler aus dem Kanton bald einfacher werden.

Stefanie Suter
Merken
Drucken
Teilen
Ideen wie dieser Cremeschnittenschneider sollen besser geschützt werden.

Ideen wie dieser Cremeschnittenschneider sollen besser geschützt werden.

SRF

Spezielle Schneider für Cremeschnitten, Solar-Kochanlagen für Haiti oder Pillen gegen Multiple Sklerose (MS) – die Aargauer sind erfinderisch. Ideen als geistiges Eigentum zu schützen, soll für Tüftler aus dem Kanton bald einfacher werden: Spätestens ab Mai können kleinere und mittlere Unternehmen im Hightech Zentrum in Brugg abklären, ob sie ihre Innovation patentrechtlich schützen können oder ob bereits ein Patent für ein ähnliches Produkt besteht. Dank einem Kooperationsvertrag zwischen dem Hightech Zentrum und dem Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum bleibt ihnen der Gang nach Bern somit in Zukunft erspart.

Das geistige Eigentum zu schützen oder bestehende Patente nicht zu verletzen sei wichtig, sagt Martin Bopp, Geschäftsführer des Hightech Zentrums. «Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen beschäftigten sich zu wenig mit Patent- und Markenschutz.» Die Kosten für eine Patentverletzung könnten rasch sehr hoch werden. Mit der Möglichkeit, Recherchen über Patente neu auch in Brugg durchführen zu können, werde die Beratung der Firmen einfacher.

«Alles findet neu an einem Ort statt – die Unterstützung bei Innovationsprojekten und Technologiefragen bis zur Abklärung über die Patentsituation.» Patente schreiben werde das Hightech Zentrum aber nicht, stellt Bopp klar. «Anwaltsaufgaben übernehmen wir keine. Wir klären zusammen mit den Unternehmen ab, welche Möglichkeiten bestehen, um geistiges Eigentum zu schützen – wir leisten sozusagen die Vorarbeit.»

Seit über zwei Jahren besteht das Hightechzentrum in Brugg als Anlaufstelle für innovationswillige KMU im Kanton und als Bindeglied zwischen Forschung und Wirtschaft. Der Auftrag: möglichst viele Aargauer Unternehmen zu Innovationsprojekten zu animieren und damit langfristig das Pro-Kopf-Einkommen im Kanton zu steigern.