Ein weiterer Schlag für die Schweizer Musikszene. Wie jetzt bekannt wurde, ist Beny Rehmann schon am Freitag im Spital gestorben. Im Gegensatz zu Udo Jürgens hatte Rehmann seit Jahren gesundheitliche Probleme.

Vor bald zehn Jahren erlitt der berühmte Trompeter seinen ersten Hirnschlag. Er hatte Durchblutungsstörungen und musste sich Ende November seinen rechten Unterschenkel amputieren lassen. Die Operation verlief gut. „Beny braucht jetzt viel Ruhe», sagte seine Frau Annemarie Rehmann gegenüber dem „Blick“.

Anfangs verlief die Regeneration zufriedenstellend. Doch dann erlitt er einen weiteren Hirnschlag, von dem er sich nicht mehr erholte und schliesslich starb.

Beny Rehmann «Ein Herz voll Sehnsucht» – Volkstümliche Hitparade 1995

Beny Rehmann «Ein Herz voll Sehnsucht» – Volkstümliche Hitparade 1995

Internationale Musikgrösse

Beny Rehmann spielte seit seinem 16. Altersjahr Trompete und gründete vor 50 Jahren jenes Orchester, das grösstenteils den Oberkrainerstil pflegte. Das Beny Rehmann Quintett, Beny Rehmann Sextett und zuletzt das Beny Rehmann Showorchester. Der Bandleader feierte in Europa und teils in Übersee grosse Erfolge. Die Stücke, allen voran seinen Hit „Schiffsfeger-Polka“ , hatte er meist selbst komponiert.

Den Durchbruch schaffte der Aargauer Musiker 1979 mit der LP „Perlen der Volksmusik, die sich in der Schweiz 40000 mal verkaufte.  Mit dem Nachfolger „Romantic Dreams“ eroberte er auch das österreichische Nachbarland und wurde dort fast noch erfolgreicher als in seiner Heimat. Die LP wurde über 100000 mal verkauft. Mit insgesamt 16 Gold- und 7 Platin- und einer Doppelplatin-Auszeichnung gehörte Beny Rehmann zu den erfolgreichsten Musikern der Schweiz. 

Beny Rehmann und Ensemble  mit «Drescher Polka» im Musikantenstadl aus Saarbrücken, 1991

Beny Rehmann und Ensemble mit «Drescher Polka» im Musikantenstadl aus Saarbrücken, 1991

1993, im Alter von 57 Jahren, gab er mit seinem erfolgreichen Orchester sein Abschiedskonzert. In der Folge trat er noch als Trompetensolist auf. Vor drei Jahren erhielt Beny Rehmann den Ehren-Prix-Walo.

2011: Beny Rehmann erhält den Ehren-Prix Walo

2011: Beny Rehmann erhält den Ehren-Prix Walo

„Wir waren eine Zeit lang Konkurrenten“, sagt Pepe Lienhard, „mit seinem volkstümlichen Schlager war er damals sogar populärer als wir. Wir hatten aber ein sehr gutes Verhältnis, das von gegenseitigem Respekt geprägt war. Beny war ein netter Kollege und ein guter Trompeter mit einem schönen, strahlenden Ton“.