Die klassische Musik in den ganzen Kanton bringen – das «ureigene Ziel» des Argovia Philharmonic, wie es auf der Website heisst.

Am Mittwochabend brachten die Orchestermitglieder ihre Musik über die Kantonsgrenze hinaus: Erstmals in der über 50-jährigen Geschichte trat das einzige professionelle Aargauer Symphonieorchester im Kultur- und Kongresszentrum in Luzern (KKL) auf.

Das Sonderkonzert bildet den Höhepunkt des Beethoven-Zyklus des Argovia Philharmonic. Zusammen mit dem Luzerner Ensemble Corund führte das Orchester neben Franz Schuberts unvollendeter Symphonie auch Ludwig van Beethovens bekanntestes Werk auf: die Symphonie Nr. 9.

Die AZ Medien haben den Auftritt finanziell unterstützt und rund 200 Gäste eingeladen – unter ihnen Aargauer Prominenz aus Kultur, Politik und Wirtschaft. Douglas Bostock, Chefdirigent des Argovia Philharmonic, erinnerte die Besucher daran, dass im Kulturkanton Aargau «keine grosse Auswahl an Weltklasse-Sälen» bestehe.

Umso mehr schätzten er und seine Musiker den erstmaligen Auftritt im KKL: «Es ist uns eine grosse Freude in einem der besten Säle weltweit zu spielen.»