Verschwendung

Aargauer Regierung stellt den Angestellten das Warmwasser ab

Eine junge Frau genehmigt sich einen Schluck Wasser aus dem Wasserhahn, aufgenommen in einer Küche in Zürich 2004.

Warmwasser ist zu teuer – deshalb soll es dieses auf Toiletten der Verwaltung nur noch in Ausnahmefällen geben. (Themenbild)

Eine junge Frau genehmigt sich einen Schluck Wasser aus dem Wasserhahn, aufgenommen in einer Küche in Zürich 2004.

Die Aufbereitung von Warmwasser kostet zu viel Energie, findet die Aargauer Regierung. Künftig wird es auf den Toiletten keinen Warmwasserhahn mehr geben. Sie folgt damit einem Vorstoss der Grünen.

Der Regierungsrat erinnert an das eigene Konzept "Nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften", das er 2010 beschlossen hat und das den Energieverbrauch einschränken soll. Das Anliegen der Grünen-Fraktion im Grossen Rat will er deshalb unterstützen. 

Bei Renovationen und Neuinstallationen werden keine Anschlüsse für Warmwasser fürs Händewaschen mehr installiert. Die formale Ergänzung der kantonalen Immobilien-Standards wird bei der nächsten redaktionellen Überarbeitung vorgenommen, wie die Regierung am Freitag bekannt gab.

Es sind allerdings Ausnahmen von der Regel erlaubt: zum Beispiel bei Spitälern, Küchen oder auch Werkstätten. Auf jeden Fall bei allen Einrichtungen, die höhere Anforderungen an die Hygiene haben.

Die Grünen hatten diese Lösung im Postulat vom Juni 2016 für alle kantonalen und vom Kanton finanzierten Gebäuden vorgeschlagen. (jk)

Nur noch mit kaltem Wasser Hände waschen?

Nur noch mit kaltem Wasser Hände waschen?

Seit 6 Jahren werden in Ausbildungsstätten im Aargau nur noch Kaltwasser-Hähne verbaut. Nun ist dies auch für andere öffentliche Gebäude geplant.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1