Sexismus-Debatte
Aargauer Maler-Stiftin Jeanin wehrte sich gegen Übergriff: «Im Keller wollte er mich küssen»

Jeanin Hunziker wurde als 16-Jährige im ersten Lehrjahr sexuell belästigt – wiederholt von einem anderen Handwerker, auf der Baustelle. Doch sie wehrte sich.

Merken
Drucken
Teilen

Unter dem Hashtag #SchweizerAufschrei haben vor allem Frauen in sozialen Medien über eigene Erfahrungen mit sexueller Belästigung berichtet. Sogar das Bundeshaus kam in die Schlagzeilen: «Das Bundeshaus ist der Palast des Sexismus», sagte die grüne Ex-Nationalrätin Aline Trede und warf SP-Nationalrat und Berner Stadtpräsident sowie SVP-Nationalrat und Bauer Andreas Aebi sexuelle Belästigung vor.

Von solchen Belästigungen kann auch die junge Maler-Lernende Jeanin Hunziker (17) erzählen. Bereits im ersten Lehrjahr, als sie noch 16 war, kam ihr ein einige Jahre älterer Handwerker einer anderen Firma auf der Baustelle wiederholt zu nahe, wie Tele M1 berichtet. "Ich möchte nichts von dir", habe sie ihm gesagt. "Dann hat er es einfach nicht akzeptiert." Er liess sich nicht beirren. "Ich bin mega überfordert gewesen mit der Situation", blickt Jeanin Hunziker zurück.

Einmal sei sie mit ihm alleine in einem Keller gewesen. Prompt versuchte er dies auszunutzen. "Er hat mich auf die Backe geküsst." Er wollte mehr, sie auf den Mund küssen. Doch sie habe sich abgedreht, ihm gesagt, dass sie das nicht wolle und ihn weggeschubst.

Seither ist ein Jahr vergangen. Jeanin Hunziker arbeitet nun auf den Baustellen in Begleitung der einige Jahre älteren Malerin Linda Langenstand. Mit sexueller Belästigung sei sie selber noch nie auf einer Baustelle konfrontiert worden, erzählt sie. Aber dumme Sprüche habe sie sich auch schon anhören müssen. "Ich könne gut mit dem Pinsel umgehen", war einer von diesen.

Linda Langensand weiss, was in einem solchen Fall zu tun ist: "Es ist immer gut, wenn man etwas schlagfertig ist", sagt sie. Wenn es ganz schlimm sei, solle man den Vorfall dem Bauleiter respektive dem Chef melden.

Genau das rät Korina Stoltenberg von der Beratungsstelle Opferhilfe Aargau Solothurn jenen Frauen, die sexuell belästigt werden. "Der Arbeitgeber hat nach Gleichstellungsgesetz und Arbeitsgesetz die Pflicht, Massnahmen zu ergreifen, damit das nicht wieder passiert."