Aufs Pferd setzen
Aargauer lassen sich nur langsam für Pferdewetten begeistern

Seit September sind Pferdewetten in der Region wieder erlaubt. Die Umsätze sind bisher aber noch bescheiden. «Pferdewetten haben Potenzial», heisst es bei Swisslos.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Für Pferdewetten braucht es Wettscheine und zwei Bildschirme.

Für Pferdewetten braucht es Wettscheine und zwei Bildschirme.

jam

Engländer sind verrückt danach und die Franzosen können es nicht lassen: Pferdewetten gehören bei ihnen zur Kultur. Die Begeisterung dafür schwappte auch auf die Romandie über. Seit dem 3. September 2013 versucht nun Swisslos mit dem französischen Wettgiganten Pari Mutuel Urbain (PMU), Pferdewetten in der Deutschschweiz beliebt zu machen.

Einer, der schon lange Geld auf Pferde setzt und auch Rennen im Ausland besucht, ist Martin Hochuli. Der 65-jährige Oberentfelder ging schon früher mit seinem Vater an Pferderennen und hat sich so ein Insiderwissen angeeignet. Jetzt ist er froh, dass er neu auch in der Verkaufsstelle der aar bus+bahn in Oberentfelden Wetten abschliessen kann.

«Nicht so bekannt»

Bei den meisten Anbietern in der Region (siehe Box) ist dies seit September möglich. Das Geschäft mit den Pferdewetten ist unterschiedlich angelaufen. Behzad Afshar vom Café Shop Rendezvous ist noch nicht zufrieden. «Pferdewetten sind hier halt wirklich nicht so bekannt», sagt er. Darum wolle er eine Promoaktion durchführen.

Auch in der «Buvette» in Lenzburg ist das Geschäft harzig angelaufen. Mittlerweile gebe es aber Gäste, die regelmässig spielen, sagt Wirt Alfred Fuhrer. Etwas Adrenalin zum Café Crème scheint zu gefallen.

n kaufsstellen

In der Region Aarau, Lenzburg, Wyne- und Suhretal kann an diesen Verkaufsstellen gewettet werden: Restaurant Kastanienbaum (Hunzenschwil), Café Wynestübli (Reinach), Buvette (Lenzburg), Wynen- und Suhrentalbahn (Oberentfelden/Suhr), Café Shop Rendezvous (Unterkulm). Die Pferdewetten werden von Swisslos und Pari Mutuel Urbain (PMU) angeboten. PMU bietet in Frankreich seit 1930 Pferdewetten an und ist der grösste Wettanbieter Europas, weltweit der zweitgrösste. Der Umsatz mit Pferdewetten betrug im Jahr 2012 9,8 Milliarden Euro. (jam)

Gut angelaufen sind die Pferdewetten in Oberentfelden. Ein kleiner Kreis an Gästen wette regelmässig, sagt eine Verkäuferin. Die Pferdewetten habe man auf Kundenwunsch eingeführt, sagt Mediensprecher Erwin Rosenast. Zudem diene das Zusatzangebot sicher auch zum Generieren von Mehrumsatz, ergänzt er.

Wirte aktiv bemühen

Mit der Umsatzentwicklung mit Pferdewetten in der Region zeigt sich auch Swisslos-Mediensprecher Willy Mesmer zufrieden. «Wir erzielen keine schwindelerregenden Umsätze. Pferdewetten werden hier niemals so bekannt sein wie in der Romandie. Aber trotzdem haben Pferdewetten Potenzial.» Mesmer ist überzeugt, dass Pferdewetten an Beliebtheit gewinnen können – wenn sich denn die Wirte aktiv darum bemühen. «Dort, wo sich die Wirte dafür engagieren, läuft es auch gut», sagt Mesmer.

In der Verkaufsstelle in Oberentfelden flimmert unterdessen ein Pferderennen aus dem chilenischen Valparaiso über den einen Bildschirm. Auf dem anderen werden die Quoten angezeigt. Martin Hochuli liest die französische Wettzeitung, die täglich erscheint. «Bevor ich wette, studiere ich die Ranglisten der letzten Rennen», erklärt Hochuli. «Dann schaue ich auf das Gewicht der Pferde, deren Abstammung und schaue, welcher Jockey eingesetzt wird.» Dann füllt er den Wettschein aus. Wie viel er setzt, bleibt sein Geheimnis. Auch, wie viel Geld er bereits gewonnen hat.

Dass es die Zeitung bisher nur auf Französisch gibt, stört Hochuli nicht. «Die Resultate kann ich auch so lesen.» Andere hingegen störe es, sagt die Verkäuferin. Es gibt für Swisslos also noch mindestens eine Hürde zu überwinden, um Deutschschweizer für Pferdewetten zu begeistern.