Der Reinacher Kunstmaler Kurt Hediger (86) ist in Rothrist kein Unbekannter, denn hier ist er geboren und aufgewachsen. Nach seinem ersten längeren Aufenthalt in Paris hat Hediger in Rothrist sein erstes Atelier eingerichtet. Einzelne Bilder aus dieser frühen Zeit, den Jahren 1958 bis 1963, zeigt Hediger in der neuen Ausstellung. Bilder, die im wörtlichen Sinn historischen Charakter haben. Hediger zeigt auf das Bild «Rishalden»: «Diese Häuser hier, die stehen alle nicht mehr, hier führt jetzt die A1 durch.» In seiner Heimatregion, sagt Hediger, habe er gewisse Sujets, wie zum Beispiel die Aare «immer wieder gepackt».

Seit 1965 wohnt Hediger in Reinach und hat in den ersten Jahren seinen Aktionsradius stetig ausgeweitet. Brücken, Flüsse, Städte, etwa in Paris, Wien und Prag wurden zu geliebten Sujets. Verbunden mit seinen Reisen nach Südamerika, wandte er sich vermehrt Menschen auf Märkten zu, skizzierte und malte Porträts. Unvergessen für ihn sind seine Aufenthalte in Griechenland, wo er sich nebst der Landschaftsmalerei vermehrt dem Zeichnen und Malen von Menschen widmete. Und immer wieder zeigte der Maler die Natur im Wandel von Jahres- und Tageszeit. Das präzise Festhalten von Lichteinfällen und Farbspektren ist Hedigers Besonderheit.

In Rothrist zeigt Hediger einen Querschnitt durch sein reiches Werk. «Themen, die immer wieder auftauchen», wie er selber sagt. Sein Sohn Vinzenz wird an der Vernissage zum Thema «Malen mit Kurt Hediger» einen ganz persönlichen Einblick in die Welt seines Vaters geben.

Verein für Hedigers Werk

Kurt Hediger wird im November 86 Jahre alt und ist schon längere Zeit gemeinsam mit seinen Söhnen damit beschäftigt, sein reiches Werk zu ordnen und Möglichkeiten zu suchen, um es öffentlich zu machen. Unterstützt werden Hedigers dabei von einer ad hoc gebildeten Arbeitsgruppe aus Freunden und Bekannten. Sie haben eine Lösung erarbeitet, die vor der Vernissage in die Gründung des Vereins «Freunde des Werks von Kurt Hediger» mündet.

Der Verein engagiert sich für die Erhaltung und die Verbreitung des künstlerischen Werks, er soll Hedigers Schaffen lebendig erhalten. Er wird durch Ausstellungen Bilder des Künstlers anbieten und Werke aus seiner Sammlung zeigen. Auch die Gemeinde Reinach engagiert sich für ihren Ehrenbürger Kurt Hediger. Die Gemeindekanzlei wird die Mitgliederverwaltung und Finanzen führen. Designierter Präsident des Vereins ist der Reinacher Gemeindeammann Martin Heiz. Ihm ist es ein besonderes Anliegen, dass das Werk des bekannten Reinacher Künstlers gepflegt und gezeigt wird.