Bevölkerung & Polizei
Aargauer haben an ihrer Polizei nichts auszusetzen

Die Zusammenarbeit zwischen Kantonspolizei und Regionalpolizeien funktioniert im Aargau gut,. Dies besagt eine neue Studie. Sie zeigt auch, dass sich die Aargauer mit ihrer Polizei insgesamt sicher fühlen.

Drucken
Teilen

Die duale Polizeiorganisation (Zusammenarbeit zwischen Kantonspolizei und Regionalpolizeien) im Aargau funktioniert gesamthaft gut. Es gebe keinen Grund, zu einer Einheitspolizei zu wechseln. Die Polizeikosten pro Einwohner sind tiefer als in den beiden Vergleichskantonen Luzern und Basel-Landschaft. Zu diesen Ergebnissen gelangt eine Evaluation, die 2012 im Auftrag des Departements Volkswirtschaft und Inneres (DVI) durch das Forschungsinstitut Interface durchgeführt wurde.

Eine Meinungsumfrage bescheinigt auch bei der Bevölkerung ein positives Ergebnis: 96 Prozent der befragten Personen fühlen sich persönlich sicher oder sogar sehr sicher. Dieser Wert ist gegenüber den früheren Befragungen noch leicht gestiegen. Laut dem Evaluationsbericht gibt es keine Anhaltspunkte, dass die objektive und die subjektive Sicherheit mit einer Einheitspolizei noch gesteigert werden könnte.

Zur Vorgeschichte

Der Kanton Aargau verfügt über eine duale Polizeiorganisation.
Die Kantonspolizei ist auf dem ganzen
Kantonsgebiet für die Kriminalitätsbekämpfung sowie
für die Verkehrs- und Sicherheitspolizei zuständig. Die
17 Regionalpolizeien der Gemeinden gewährleisten
die lokale Sicherheit. Die Sicherheits-Architektur in
dieser Form besteht seit dem 1. Januar 2007, dem
Zeitpunkt des Inkrafttretens des Polizeigesetzes vom
6. Dezember 2005.

In einzelnen Bereiche besteht Optimierungspotenzial. Strasse/Verkehr, häusliche Gewalt sowie die aktive Präsenz an Bahnhöfen zählen dazu.