Auszeichnung

Aargauer Fachhochschüler erfindet neuartigen Motor und wird ausgezeichnet

Severin Ramseyer (links) präsentiert seinen Prototypen dem Entwicklungsingenieur Tobias Leuppi von der Jakob Müller AG in Frick

Severin Ramseyer (links) präsentiert seinen Prototypen dem Entwicklungsingenieur Tobias Leuppi von der Jakob Müller AG in Frick

Severin Ramseyer, Maschinenbau-Ingenieur der Fachhochschule Nordwestschweiz, hat für seine Abschlussarbeit einen Motor erfunden und damit einen Preis gewonnen. Sein Preisgeld will er in weitere Erfindungen investieren.

Severin Ramseyer beeindruckte die Ingenieure von Siemens mit seiner Bachelor-Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz. Er erfand einen Motor, der dynamischer ist als üblich und voller technischer Finessen steckt. Die Siemens-Jury zeichnete den Ingenieur mit dem nationalen Siemens Excellence Award 2012 aus, der mit 10'000 Franken dotiert ist.

Auftraggeber des Motors war die Textilmaschinenfabrik Jakob Müller AG in Frick. Ihre Aufgabenstellung war eine Herausforderung für Severin Ramseyer. Er untersuchte, wie der Fadenantrieb an Webmaschinen dynamischer werden kann und gleichzeitig günstig bleibt. In der Bandweberei muss ein Faden nicht nur sehr schnell und regelmässig von der Spule gewickelt werden, der Antrieb muss auch bremsen und beschleunigen können, ohne dass der Faden reisst.

5 Meter Faden in 0.03 Sekunden

Es gelang Severin Ramseyer, den Prototypen eines kleinen Motors zu entwickeln, der den Faden in nur 0.036 Sekunden auf eine Geschwindigkeit von 5.6 Meter pro Sekunde beschleunigen kann.

«Dafür habe ich einen neuen Aufbau eines Motors erfunden», sagt Ramseyer. Er habe das Design selber entworfen und danach auf Basis seiner Pläne zusammengebaut. «Einzelne Teile liess ich in der Werkstatt der Fachhochschule herstellen, andere machte ich selber», sagt Ramseyer.

Die Idee für den Motor sei ihm nach grundsätzlichen Überlegungen gekommen. Woraus der Motor gebaut ist, will er nicht sagen: «Dies sollte nicht öffentlich gemacht werden», so Ramseyer.

Prototyp wird weiterentwickelt

Als er die Erfindung seinen Auftraggebern präsentierte, waren sie vom Konzept überzeugt. Dazu Hartmut Kipp, Projektmanager Jakob Müller AG: «Severin Ramseyer hat mit seiner Arbeit unsere Erwartungen voll erfüllt.» Die Firma werde den innovativen Fadenantrieb weiterentwickeln und umsetzen. «Damit werden wir auch zukünftig der starken Konkurrenz die entscheidende Nasenlänge voraus sein und den technologischen Vorsprung vor Kopisten in aller Welt halten können», so Kipp.

Mit seiner Bachelor-Abschlussarbeit hatte Severin Ramseyer im September 2011 bereits den regionalen Siemens Excellence Award gewonnen. Damit war er automatisch auch für den nationalen Award nominiert. Die Siemens-Jury war von seiner Arbeit und dem Umsetzungsvorschlag so beeindruckt dass sich Severin Ramseyer gegen weitere junge Forscher aus anderen Fachhochschulen der Schweiz durchsetzen konnte.

Sein Preisgeld von 10'000 Franken will Severin Ramseyer in weitere Erfindungen investieren. «Ich habe viele Ideen und bin immer etwas am Basteln», sagt Ramseyer.

Meistgesehen

Artboard 1