Nationalstrassen
Aargau wirbt mit neuen Schildern – Freiamt und Wynental verärgert

Bis Ende 2014 werden touristisch attraktive Ziele im Aargau an den Nationalstrassen neu beschildert sein. Das erarbeitete gestalterische Konzept der Tafeln präsentiert sich im zeitgemässen Stil mit starker Bildsprache.

Aline Wüst
Drucken
Teilen
Heute wurden in Schafisheim die neuen Hinweisschilder enthüllt.

Heute wurden in Schafisheim die neuen Hinweisschilder enthüllt.

Emanuel Freudiger

Ganz ehrlich: Haben Sie schon einmal die Autobahn verlassen wegen einer touristischen Signalisationstafel? Nicht? Andrea Lehner, Geschäftsführerin Aargau Tourismus, auch nicht. Aber: Sie hat schon einmal einen Ausflug nach Uri gemacht, weil sie von der Autobahn aus, auf die touristischen Attraktionen in Uri aufmerksam gemacht wurde – mit ebensolchen Tafeln.

Auf diesen Effekt hofft sie nun auch im Aargau. Statt abstrakter Hinweistafeln gibt es neu Fotos von den Sehenswürdigkeiten. «Wunderbar», findet Lehner die Tafeln. Überhaupt waren an der Präsentation der Schilder alle Anwesenden ganz entzückt von der neuen Signalisation.

Gezeigt wird der Aargau aus dem Katalog: Schlösser und Altstädte und immer strahlend blauer Himmel. Eine Anwesende witzelt beim Bild vom Hallwilersee, dass man zum Glück die Mücken, die da schwirren, nicht sehe.

Diese Tafeln werden an den Kantonsgrenzen stehen.
15 Bilder
Aarau
Aarburg
Baden
Habsburg
Hallwyl
Jurapark
Laufenburg
Lenzburg
Rheinfelden
Seetal
Vindonissa
Wettingen
Wildegg
Zofingen

Diese Tafeln werden an den Kantonsgrenzen stehen.

ZVG

Bei allen touristischen Höhenflügen hielt Regierungsrat Stephan Attiger dann doch fest, dass der Aargau weniger touristisch sei als etwa Graubünden. «Ich bin aber überzeugt, dass unser Kanton deutlich mehr bietet als viele andere Regionen.»

Was der Kanton bietet, ist schwierig zu messen. Messbar sind bloss die Logiernächte. Von Januar bis August 2014 waren es 449716 im Aargau. Der Tourismuskanton Graubünden hingegen zählte 3,8 Millionen Übernachtungen. Lehner ist überzeugt, dass die neuen Tafeln dem Tourismus etwas bringen werden. Gekostet haben die Tafeln rund eine Million. Sie werden vom Swisslos-Fonds finanziert.

Die Planungsanfänge dieser neuen Signalisationstafeln liegen bereits acht Jahre zurück. Seit dem Anfang mit dabei ist Petra Miersch, zuständig für den Swisslos-Fonds in der Abteilung Kultur. Sie ist glücklich über das Resultat. Und siehe da, sie ist die einzige Befragte, die sagt: «Ja, ich bin so eine, die auf der Autobahn rausfährt, wenn mir eine Signalisationstafel gefällt.»

«Fast ein bisschen skandalös»

Keine Tafeln für das Freiamt

Während auf die Region Lenzburg und Seetal gleich mit drei Signalisationen aufmerksam gemacht wird, geht das Freiamt leer aus. Herbert Strebel, CVP-Grossrat aus Muri, sagt: «Ich habe das Gefühl, man nimmt uns nicht richtig ernst.» Zwar würde der Kanton Geld für kulturelle Institutionen sprechen, sich dann aber trotzdem nicht richtig einsetzen. Gern hätte Strebel entlang der Autobahn nicht bloss Fotos vom Schloss Lenzburg oder dem Jurapark gesehen, sondern auch vom Kloster Muri, der Kirche Boswil oder der Altstadt von Bremgarten. Strebel hatte dies sogar in Mai in einem Postulat gefordert. Der Regierungsrat nahm dieses zwar entgegen, beantragte jedoch, es sofort abzuschreiben. Das versucht Strebel nun zu verhindern, damit die Freiämter in Zukunft auf dieses bestehende Postulat aufbauen können. Geregelt werden die Signalisationen vom Bundesamt für Strassen. In den Weisungen wird unter anderem verlangt, dass bedeutsame touristische Regionen direkt durchfahren werden müssen, damit auf der Autobahn auf sie hingewiesen werden kann. Das ist im Freiamt nicht der Fall. (WUA)

«Wie haben schliesslich auch Schlösser und schöne Landschaften.» Und überhaupt viel mehr Sonne als der Hauptort – beim Bild von Aarau habe der Kanton wohl noch den Herbstnebel wegretuschieren müssen, stichelt Widmer.

Regierungsrat Attiger sagt, dass die Auswahl der Schilder eher technisch sei, keine gezielte Auswahl. Müssen die Sehenswürdigkeiten, auf die aufmerksam gemacht werde, doch ab Autobahn schnell erreicht werden können. Die Auswahl bedeute nicht, dass eine Region wichtiger oder weniger wichtig sei im Kanton.

«Die Signalisationstafeln sind ein Marketinginstrument in einer Fülle von Instrumenten.» Aufgestellt werden die 2,75 x 3,5 Meter grossen Schilder im November und Dezember. Die insgesamt 38 Signalisationstafeln müssen gesetzliche Mindestabstände von anderen Signalen und Ausfahrten einhalten. Sie sollen die Aufmerksamkeit auf sich lenken, aber nicht ablenken.

Lesen Sie den Kommentar zu den neuen Schildern hier.

Aktuelle Nachrichten