Covid-Impfung
Aargau passt Impfkriterien an – das hat Folgen für Personen mit Vorerkrankungen

Der Kanton Aargau muss wegen des knappen Impfstoffes seine Impfstrategie anpassen. Die Änderungen betreffen auch Personen, die bereits einen Impftermin haben. Unter 75-Jährige werden nur noch geimpft, wenn sie zur Hochrisikogruppe gehören. Die AZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Wer nicht zur Hochrisikogruppe gehört, wird im Aargau trotz Termin nicht mehr geimpft.

Wer nicht zur Hochrisikogruppe gehört, wird im Aargau trotz Termin nicht mehr geimpft.

Paul Sancya / AP

Ich bin über 75 Jahre alt. Ändert sich für mich etwas?

Nein. Über 75-Jährige haben bei der Impfung nach wie vor höchste Priorität. Sie können sich wie bisher für die Impfung registrieren und bestätigte Termine wahrnehmen.

Ich bin unter 75 Jahre alt und habe Vorerkrankungen. Werde ich geimpft?

Neu werden nur noch Personen mit Vorerkrankungen mit höchstem Risiko geimpft. Die Patientinnen müssen mit einem ärztlichen Attest belegen, dass sie zur Hochrisikogruppe gehören.

Welche Vorerkrankungen gehören in die Kategorie mit dem höchsten Risiko?

Nebst Personen mit chronischer Herzinsuffizienz, Lungenfibrose oder schwerer Niereninsuffizienz gehören auch Organtransplantierte zur Hochrisikogruppe.
Das ist vollständige Liste der Vorerkrankungen von höchstem Risiko:

Was muss ich tun, wenn meine Vorerkrankung nicht in der Liste aufgeführt wird?

Wenn Sie einen Termin erhalten haben oder in den nächsten Tagen einen Termin erhalten, sollten Sie diesen über den erhaltenen Link stornieren. Nehmen Sie ihn trotzdem wahr, werden Sie vom Impfzentrum abgewiesen. Nach der Stornierung müssen Sie sich unter www.ag.ch/covid-impfanmeldung neu registrieren.

Bei der Registrierung werden Sie gefragt, ob Ihnen der Arzt die Impfung dringend empfohlen hat. Diese Frage müssen Personen, die nicht zur Gruppe der Hochrisikopatienten gehören, mit Nein beantworten.

Sobald genug Impfstoff verfügbar ist, erhalten Sie einen neuen Termin. Der Kanton bedauert, dass betroffenen Personen wegen der Neuregistrierung ein Mehraufwand entsteht.