Corona-Massnahmen

Aargau erlässt Maskenpflicht an Sek II und Berufsschulen – bei zu kleinen Klassenzimmern

Ab nächster Woche wird auch an Aargauer Schulen Maske getragen..

Ab nächster Woche wird auch an Aargauer Schulen Maske getragen..

Also doch: Im Kanton Aargau gilt zum Schulbeginn ab nächster Woche eine Maskenpflicht an den nach-obligatorischen Schulen, konkret an der Sek II und an höheren Fachhochschulen, wenn die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können und die Klassenzimmer zu klein sind.

In den letzten paar Tagen machten Lehrer und Bildungspolitiker Druck auf den Kanton, eine Maskenpflicht an Gymnasien und Berufsfachschulen einzuführen oder zumindest zu überdenken. Heute Mittag hat das Departement Bildung, Kultur und Sport eine neue Weisung erlassen, die das Maskentragen an der Sek II und an den Höheren Fachhochschulen vorschreibt, sobald der Abstand von 1,5 Metern zwischen den Schülern im Klassenzimmer nicht mehr eingehalten werden kann. Die obligatorische Volksschule ist davon nicht betroffen.

Konkret müssen die Schulen für jedes Schulzimmer berechnen, wie viele Personen sich darin aufhalten können. Für jeden Anwesenden müssen 2,25 Quadratmeter zur Verfügung stehen. «Falls die maximal zulässige Personenzahl überschritten wird, gilt für sämtliche im Raum anwesenden Personen eine Maskenpflicht», so die Weisung des Bildungsdepartements. Ausserdem können «die Schulleitung und die Lehrpersonen zusätzlich eine situative Maskenpflicht anordnen, wenn die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können (bei Gruppenarbeiten, Arbeiten im Labor, beim Anstehen in der Mensa, etc.).»

Die Schüler müssen die Masken selbst mitbringen, wie Bildungsdirektor Alex Hürzeler in einer Mitteilung schrieb. Für die Beschaffung der Masken für Lehrpersonen ist hingegen der Arbeitgeber zuständig.

Für Lehrpersonen könnten als Alternative auch Trennwände aus Plexiglas eingesetzt werden, schrieb Hürzeler weiter. Zudem dürfen Lehrer und Schulleitungen eine Maskenpflicht anordnen, wenn die Abstandsregeln in bestimmten Situationen nicht eingehalten werden können.

Masken ersetzen Hygieneregeln nicht

Für Schüler und Lehrer aller Stufen gilt weiterhin, dass sie die Hygieneregeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus einhalten müssen. Dazu gehören etwa das Händewaschen und der Verzicht auf das Händeschütteln.

Da das Maskenobligatorium von der Klassen- und Zimmergrösse abhängt, ist die Ausgangslage der Aargauer Gymnasien und Berufsschulen und ihrer Schüler sehr unterschiedlich.

Zur Sekundarstufe II zählen Berufsfachschulen, Berufsvorbereitungsjahre, Berufsmaturitätsschulen, Gymnasien, Fachmittelschulen, überbetriebliche Kurszentren und Lehrwerkstätten.

Die ganze Weisung des Bildungsdepartements ist auf dessen Website aufgeschaltet. Hier im Wortlaut. (mfl/sda/sam)

Meistgesehen

Artboard 1