Aarau hat sich gegenüber Vorjahr um einen Platz verbessert und ist jetzt auf Platz 5. Besonders in den Kategorien «Einkaufsinfrastruktur» und «Mobilität» konnte Aargaus Hauptort punkten.

Ganz so weit wie Aarau schaffte es Baden nicht. Die Bäderstadt erreichte den 12. Platz. Aber auf etwas anderes können die Badener aber besonders stolz sein: Ihre Stadt ist schweizweit auf Platz 1 in der Kategorie «Kultur und Freizeit». Badens Nachbargemeinde Wettingen ist zwar immerhin noch im ersten Drittel aller bewerteten Städte, ist aber von Rang 38 auf 45 abgerutscht.

Beachtlich ist der gute 14. Platz der Stadt Lenzburg, die dank guten Werten bei "Erholung" sowie "Bevölkerung und Wohnen" so weit vorne ist. Brugg hat sich um zwei Plätze auf Rang 47 verbessert und schneidet bei «Bildung und Erziehung» auffällig gut ab, was wohl mit der FHNW zusammenhängt.

Rheinfelden schafft es auf Platz 61 (unverändert), nicht zuletzt dank der Steuerattraktivität. Wohlen ist zwar nicht unter den ersten 100, hat aber von allen Aargauer Städten den grössten Sprung nach vorne gemacht: von Rang 138 auf Rang 131.

Sieger des «Bilanz»-Rankings ist wie 2016 Zürich. Die Limmatstadt läuft allen anderen Städten den Rang ab. 162. und letzter wird Steffisburg BE.

Bewertet wurden beim Ranking: Arbeitsmarkt, Bevölkerung und Wohnen, Bildung und Erziehung, Kultur und Freizeit, Erholung, Einkaufsinfrastruktur, Gesundheit und Schönheit, Soziales, Mobiliät, Steuerattraktivität sowie Besonderheiten der Stadt.

Hier finden Sie das gesamte Ranking.