Aargauische Kantonalbank
96 Millionen für den Kanton: Grossrats-Kommission unterstützt Gewinnausschüttung

Die Kommission für Volkswirtschaft und Abgaben unterstützt die Gewinnausschüttung der Aargauischen Kantonalbank von 96 Millionen Franken zu Gunsten des Kantons Aargau.

Drucken
Teilen
Gegenüber 2016 konnte die AKB ihren Jahresgewinn letztes Jahr um 2,4 Prozent steigern – davon profitiert der Kanton.

Gegenüber 2016 konnte die AKB ihren Jahresgewinn letztes Jahr um 2,4 Prozent steigern – davon profitiert der Kanton.

Keystone

Mit 146 Millionen Franken konnte die Aargauische Kantonalbank (AKB) vergangenes Jahr den zweithöchsten Gewinn ihrer Geschichte erzielen.

Die Kommission für Volkswirtschaft und Abgaben genehmigte an ihrer Sitzung vom 29. Mai 2018 nun den Jahresbericht sowie die Jahresrechnung 2017 der AKB einstimmig. Der Bankrat wurde ebenfalls einstimmig entlastet.

Zudem genehmigte die Kommission den regierungsrätlichen Antrag auf Ausschüttung von 96 Millionen Franken des Gewinns an den Kanton. 52,8 Millionen Franken sollen laut Mitteilung der Kommission dabei in die ordentliche Rechnung eingelegt werden. Der Rest des Geldes fliesse in die Spezialfinanzierung Sonderlasten.

Die Gesamtkapitalquote der AKB liegt mit 16,1 Prozent erneut deutlich über dem Mindesterfordernis der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht von 12,0 Prozent. Die Kommission freut sich über dieses gute Ergebnis und würdigte die Leistung der Bankleitung und der Mitarbeitenden.

Der Grosse Rat wird die Vorlage für die Gewinnausschüttung voraussichtlich am 26. Juni 2018 behandeln.

Aktuelle Nachrichten