Leserwandern
90 Leserwanderer marschieren entlang der Aare bis nach Solothurn

Bei herrlichem Sommerwetter machten sich heute Morgen Familien mit Kindern, rüstige Rentner sowie einige Politiker um 9 Uhr morgens auf Weg von Bettlach bis nach Solothurn. Umgeben von der lieblichen Landschaft entlang der Aare.

Elisabeth Seifert
Merken
Drucken
Teilen
Start in Bettlach
62 Bilder
Die Schranke stoppt die Leserwanderer für ein paar Minuten
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (2)
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (3)
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (4)
Leserwandern, 2. Etappe
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (5)
Wanderleiterin Susanne Im Hof erzählt im Bettlerank interessante Geschichten
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn, Gemeindepräsident Hans Kübli aus Bettlach
Wanderleiterin Susanne Im Hof erzählt im Bettlerank interessante Geschichten (2)
Halt im Bettlerank, mit Besuch vom Flugplatz
Auch Bettlachs Gemeindepräsident Hans Kübli hat einiges zu erzählen
Von Bettlach nach Selzach
Ebenfalls mit dabei, Kantonsrat Peter Brotschi und Regierungsrat Roland Heim
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn, direkt entlang der Aare
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn, direkt entlang der Aare (3)
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn, direkt entlang der Aare (2)
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (6)
Ein Tatzelwurm aus 90 Leserwanderern bewegt sich Richtung Solothurn
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (7)
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (8)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (14)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (13)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu, ganz links Urs und Marlis Güdel
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (12)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (11)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (10)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (8)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu, ungewolltes Fussbad
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (9)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (7)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (6)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (4)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (5)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (3)
Zwischenhalt im Storchendorf Altreu (2)
Abkühlung für die Hunde (4)
Abkühlung für die Hunde
Abkühlung für die Hunde (3)
Abkühlung für die Hunde (2)
Susanne Im Hof hält zwei Rüben in den Händen, diese wurden von Bibern aus dem nahen Feld geholt
Rübenfeld nach Besuch von Bibern
Halt beim Aareinseli
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (10)
Halt beim Aareinseli, im Hintergrund die Stadt Solothurn, die gerade durchfährt
Leserwandern, zweite Etappe, Bettlach bis Solothurn (9)
Weiter Richtung Solothurner Weststadt
Letzter Stopp in Solothurn, im Hintergrund der krumme Turm und das alte Spital
Über die Wengibrücke Richtung Medienhaus
Der Verkehr muss kurz halten
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute, Regierungsrat Roland Heim, Wanderleiterin Susanne Im Hof und Kantonsrat Peter Brotschi
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (9)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (8)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (7)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (6)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (4)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (5)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (2)
Endstation Medienhaus, Bier und Bratwurst stehen bereit für die 90 Leute (3)

Start in Bettlach

Rahel Meier

„Mir gönnt, chömet", gab die Stadtführerin von Region Solothurn Tourismus das Startsignal - und die rund 80 Frauen und Männer sowie etliche Kinder marschierten los. Rund zwei Drittel der Teilnehmer an der von den AZ-Medien organisierten Leserwanderung sind eigens aus dem Aargau angereist.

Auch Robert Weber, mit seinen 84 Jahren der wohl Älteste der Truppe. Obwohl er aus Brugg stammt, ist er mit der Gegend bestens vertraut. „Die tägliche Bewegung hält mich fit", sagt der elegante Herr - und setzt sich mit zügigen Schritten an die Spitze des Zuges.

Selbst ein Basler ist mit dabei

Neben zahlreichen Rentnerinnen und Rentner haben aber einige Familien Spass an der 12,2 Kilometer langen Familienwanderung. Zum Beispiel Familie Holmlund aus Günsberg.

Der 2-jährige Nils freut sich ganz besonders über die kleinen Motorflieger, die über die Witi brausen. Sein vier Monate altes Brüderchen Elias liegt derweil im Wagen und schläft. Mit Werner Tinner hat auch ein Stadt-Basler den Weg an die Aare gefunden. „Ich kenne die Gegend hier schlecht und da habe ich mich spontan entschlossen mitzuwandern".

Hasenkammer der Schweiz

Und sie alle kommen auf ihre Rechnung. Der Weg bis nach Solothurn führt mitten durch das bekannte Naturschutzgebiet Witi. „Die Witi galt und gilt immer noch als Hasenkammer der Schweiz", erzhält Wanderleiterin Susanne im Hof - und fügt verschmitzt bei: „Wer früh aufsteht, kann diese, besonders im Frühling, beim Liebesspiel beobachten". Neben den Hasen gibt's freilich auch zahlreiche Vogelarten in der Witi zu beobachten.

Ein weiteres Highlight auf den Weg von Bettlach bis nach Solothurn ist die 1948 gegründete Storchensiedlung Altreu bei Selzach.

Leserwanderer Marcel Greder aus Killwangen, der aber in Selzach aufgewachsen ist, erinnert sich noch den „Storchenbatzen": „Damit die frisch gegründete Storchensiedlung finanziert werden konnte, haben die Schüler damals 10 oder 20 Rappen gespendet."

Politiker im Gespräch

Mitten unter die Leserwanderer haben sich auch einige Politiker gemischt, zum Beispiel FDP-Kantonsrätin Karin Büttler aus Laupersdorf. „Das Wandern bewegt", stellt sie fest. So mancher Leserwanderer hat denn auch die Gelegenheit genutzt, um seinen ganz persönlichen Erfahrungen mit der Politik - und den Politikern - loszuwerden.

Um die Mittagszeit macht die sommerliche Hitze - trotz einer frischen Biese - den tapferen Wanderern langsam zu schaffen. Und bald ist dann auch das Ziel erreicht: Vor dem Medienhaus in Solothurn erwartet die hungrige und durstige Schar Bratwurst, Brot - und ein kühles Bier, in Solothurn muss dies natürlich das Öufi-Bier sein.