8000 Aargauer Zivilschützer müssen mit Aufgebot rechnen

Eine erste Formation ist im Spital Muri im Corona-Einsatz, weitere werden in den nächsten Wochen folgen.

Fabian Hägler, Nadja Rohner, Raphael Karpf und Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen

Wegen der Corona-Krise steht im Aargau seit einem Tag fast alles still. Die Ausbreitung des Virus geht dennoch rasch weiter, im Kanton gibt es derzeit 67 bestätigte Fälle. Drei infizierte Personen sind im Spital, eine davon wird laut Kantonsärztin Yvonne Hummel auf einer Intensivstation beatmet.

Um das Gesundheitspersonal zu entlasten, sind im Spital Muri bereits Zivilschützer im Einsatz. Sie helfen den Spitalangestellten bei der Triage von Patienten. In den kommenden Tagen und Wochen müssen alle 8000 Zivilschützer im Aargau damit rechnen, für Corona-Einsätze aufgeboten zu werden. Das sagte Dieter Wicki, der Chef Bevölkerungsschutz beim Kanton, an einer Medienkonferenz am Dienstag.

Kantonsärztin: Anlässe mit mehr als 15 Personen sind verboten

Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, müssten Menschenansammlungen vermieden werden, sagte Hummel. Laut der Kantonsärztin liegt die kritische Grenze für Anlässe, die nicht zulässig sind, bei rund 15 Personen. Auch bei den Vorgaben des Bundes, welche Läden noch offen sein dürfen, und welche keine Produkte mehr verkaufen dürften, brachte der Kanton Präzisierungen an. Es gebe aber noch einige offene Fragen, gerade bei Läden mit gemischten Angebot von Lebensmitteln und anderen Produkten, hielt Regierungssprecher Peter Buri fest.

Klar ist: Die Wirtschaft leidet stark unter dem Lockdown. «Es gibt einen Nachfrageschock. Viele Firmen haben keine Erträge mehr», sagt Gewerbeverbandspräsident Hans-Ulrich Bigler. Zwar hat der Bundesrat vergangene Woche bereits ein 10-Milliarden-Paket, Kurzarbeitsgelder und Überbrückungshilfen in Aussicht gestellt. Wie diese ausgestaltet werden, ist jedoch nicht klar. Dies kritisieren CVP-Ständerat Pirmin Bischof und SP-Nationalrätin Jacqueline Badran. Sie machen sich insbesondere Sorgen um die Zukunft der Zehntausenden von Selbstständigen.

Kommentar rechts