Volksschule

73'500 Aargauer Schüler haben das neue Schuljahr in Angriff genommen

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg

73'500 Schüler haben am Montag im Kanton Aargau auf der Stufe Volksschule das neue Schuljahr in Angriff genommen. Das sind 2,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Für viele Kinder war heute einer der aufregendsten Tage ihres jungen Lebens: Zum allerersten Mal durften sie die Volksschule besuchen. Insgesamt haben 73'500 Schülerinnen und Schüler das neue Schuljahr in Angriff genommen.

Unterrichtet werden die Schülerinnen und Schüler von 8250 Lehrerinnen und Lehrern in 3989 Klassen. 14'100 Kinder besuchen den Kindergarten, 39'000 die Primarschule und 20'400 die Oberstufe. Das sind 2,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Kantonale Premiere beim Schulbeginn

Kantonale Premiere beim Schulbeginn

Am Steigen sind die Schülerzahlen in den Kindergärten und den ersten Primarschulklassen. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung und der Geburtenzahlen sei zu erwarten, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren fortsetzen werde, teilte das kantonale Bildungsdepartement am Montag mit.

Nach der Umstellung von fünf auf sechs Primarschuljahre vor einem Jahr, treten die letztjährigen Aargauer Sechstklässler mit dem heutigen Tag neu in die dreijährige Oberstufe über. Mit dieser Umstellung wurde das Aargauer Schulsystem demjenigen der anderen Kantone angeglichen.

«Rad steht, Kind geht»: die BFU-Kampagne zum Schulanfang 2015.

«Rad steht, Kind geht»: die BFU-Kampagne zum Schulanfang 2015.

Die Zahl der Schulabgängerinnen und -abgänger an der Volksschule sank gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent. Dieser Rückgang bildet sich entsprechend bei den Eintritten in die Berufsbildung und die Mittelschulen ab. Nur noch 5935 Jugendliche gegenüber 6040 im Vorjahr begannen diesen Sommer eine Berufslehre.

Begehrt sind Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialbereich. 1041 Jugendliche, 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr, starteten diesen Monat eine Lehre in diesem Bereich. Auch die Mittelschulen verzeichnen einen leichten Rückgang. 1710 Neueintritte waren es dieses Jahr, gegenüber 1798 im Vorjahr.

BFU lanciert Kampagne

Rad steht, Kind geht. Die Botschaft ist klar: Autofahrer müssen komplett anhalten

Rad steht, Kind geht. Die Botschaft ist klar: Autofahrer müssen komplett anhalten

Zum Schulbeginn lancieren der TCS, die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu und die Polizei eine neue Schulweg-Kampagne. Diese basiert abermals auf der Spielwelt von Playmobil, mit einem neuen TV-Spot und einer Reihe neuer Bildmotive.

Die Botschaft der Präventionskampagne bleibt unverändert: Fahrzeuglenkende müssen ganz anhalten, um Kinder die Strasse überqueren zu lassen. Zusätzlich verschenkt der TCS wieder 80'000 Sicherheitswesten an Erstklässler. (sda/az)

Meistgesehen

Artboard 1