Versteigert wird ein Teil jener Luxus-Karossen, die am 25. Mai 2011 von der Fiat-Leasinggesellschaft Fidis Finance in einer aufsehenerregenden Aktion bei Riccardo Santoros SAR Premium Cars in Dintikon abtransportiert und anschliessend von der Staatsanwaltschaft Aargau beschlagnahmt wurden - letzteres vorsorglich wegen unklarer Eigentumsverhältnisse.

Wem die Fahrzeuge gehören, ist auch ein Jahr später nicht restlos geklärt. Die SAR-Leasing-Pleite hat die Dimension des grössten Falls von Wirtschaftskriminalität im Aargau seit über 20 Jahren angenommen.

Fidis Finance brach plötzlich mit Santoro

Riccardo Santoro hatte jahrelang sündhaft teure Fahrzeuge zu traumhaft günstigen Leasingkondititionen vermittelt. Zu seinen Kunden gehörten Sporter, Wirtschaftsführer und Prominente. Die Finanzierungspartnerin Fidis Finance wirft ihrem ehemaligen Geschäftspartner vor, 190 Fahrzeuge im Wert von rund 22 Millionen Franken unerlaubt weiterverleast oder verkauft zu haben. Santoro wies diese Vorwürfe gegenüber der az zurück.

Um einem vorzeitigen Werteverlust der Fahrzeuge vorzubeugen, werden die Fahrzeuge nun durch eine öffentliche Versteigerung verwertet. «Die Versteigerung erfolgt im Einverständnis der Parteien, die zum jetzigen Zeitpunkt Eigentum gelten machen», sagt Elisabeth Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau. Anspruch erheben in erster Linie SAR Premium Cars (bzw. das Konkursamt Aargau) und Fidis Finance. Der Erlös wird von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt und auf einem Sperrkonto deponiert.