Lenzburg

2,5 Millionen Franken Schaden nach Grossbrand bei Wisa-Gloria – Ex-Mitarbeiter besuchen Ruine

Das verheerende Feuer bei der Lenzburger Wisa-Gloria-Fabrik hat enormen Schaden angerichtet. Dieser beläuft sich auf rund 2,5 Millionen Franken. Die Brandermittlungen sind wegen der grossen Zerstörung schwierig.

Trümmer überall. Wo vier Lagerhallen standen, ragen die Gerippe von ausgebrannten Wohnwagen aus dem Schutt. Knapp zwei Wochen nach dem Grossbrand bei der früheren Wisa-Gloria-Fabrik ist das Areal hinter dem Hauptgebäude eine grosse Brandruine.

Das Ausmass der Zerstörung wird nun auch finanziell sichtbar: Der Sachschaden an den vier Lagerhallen beträgt rund zwei Millionen Franken. Das teilt die Kantonspolizei auf Anfrage der az mit. Dabei handelt es sich um die Grobschätzung der Aargauischen Gebäudeversicherung.

Das ist noch nicht alles: In den Lagerhallen hatten Private und Firmen viel Material eingelagert. Über ein Dutzend Wohnwagen, Wohnmobile, Anhänger und andere Fahrzeuge waren hier untergebracht. Alles ist verbrannt. Auch Gartenbaumaschinen und Hilfsgüter für Asylbewerber.

Wisa-Gloria-Grossbrand: Das zerstörte Areal und die Löscharbeiten aus der Vogelperspektive.

Wisa-Gloria-Grossbrand: Das zerstörte Areal und die Löscharbeiten am Tag des Brandes aus der Vogelperspektive.

Betroffen sind sechs Mieter und einige Untermieter. Wie gross deren Verlust ist, wird derzeit erfasst. «Die Schadenmeldungen der Mieter treffen langsam ein», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei. «Vorsichtige Schätzungen lassen auf eine Schadenhöhe von rund einer halben Million Franken schliessen.»

Damit hat der Grossbrand bei Wisa-Gloria nach ersten Schätzungen Gesamtschäden von rund 2.5 Millionen Franken verursacht. Glück im Unglück: Verletzt wurde niemand.

«Man muss das einfach irgendwie verkraften»: Mieter Jakob Büchli lagerte auf dem Areal Hilfsgüter und Gartenbaumaschinen – er hat alles verloren.

«Man muss das einfach irgendwie verkraften»: Mieter Jakob Büchli lagerte auf dem Areal Hilfsgüter und Gartenbaumaschinen – er hat alles verloren.

Noch unklar ist, warum um etwa 4 Uhr morgens das Feuer ausgebrochen war. Die Flammen bereiteten sich rasant aus. Gasflaschen explodierten. Holzbalken knackten in den Flammen, Stahlträger schmolzen in der Hitze wie Butter. Die Brandermittlungen gehen laut Bernhard Graser «in alle Richtungen». Schnelle Resultate sind nicht zu erwarten. Graser: «Wir rechnen mit langwierigen und schwierigen Ermittlungen.»

Auch die Aufräumarbeiten brauchen viel Zeit. Eine Spezialfirma wird nun die Trümmer der Hallen räumen. Um die Schadenhöhe genau zu ermitteln, inspizieren Experten der Gebäudeversicherung jeden Raum und halten alle Schäden fest. Was ist verbrannt? Was ist noch intakt? In welchem Zustand sind Böden und Wände? Eine aufwendige Arbeit. Diese detaillierten Schätzungen der Schäden dauern laut Gebäudeversicherung etwa drei Wochen.

Die Krux dabei: Der Schutt, der über das ganze Areal verteilt liegt, muss getrennt werden. Denn die Gebäudeversicherung zahlt nur für Schäden an den Liegenschaften und deren Räumungskosten. Für Mobiliar und eingelagerten Fahrzeuge sind deren Eigentümer bzw. deren Versicherungen verantwortlich.

Ehemalige Mitarbeiter vor Ort

Der finanzielle Schaden ist das eine. Der Brand geht nicht nur Betroffenen nah. Denn das Feuer hat ein Stück Lenzburger Industriegeschichte verschlungen, auch wenn die Feuerwehr das Hauptgebäude mit dem markanten «Wisa-Gloria»-Schriftzug retten konnte.

Die Lagerhallen, einige über 100 Jahre alt, standen für eine Zeit, als zeitweise über 600 Mitarbeiter Kinderspielzeug herstellten und den Namen Lenzburg landesweit in die Kinderzimmer brachten. Deshalb haben in den vergangenen Tagen auch einige ehemalige Mitarbeiter die Brandruine besucht.

Das Feuer auf dem Wisa-Gloria-Areal breitete sich mit rasantem Tempo aus – Bilder vom Feuerwehreinsatz in den frühen Morgenstunden.

Das Feuer auf dem Wisa-Gloria-Areal breitete sich mit rasantem Tempo aus – Bilder vom Feuerwehreinsatz in den frühen Morgenstunden.

Firmengeschichte: Wisa Gloria Areal in Lenzburg

Firmengeschichte: Wisa Gloria Areal in Lenzburg

1882 kauften Fritz Neeser und Eduard Rohr die alte «Schlossmühle» in Lenzburg, um darin eine mechanische Kinderwagenfabrik zu betreiben - die Geburtsstunde von Wisa Gloria. 

Verwandte Themen:

Autor

Pascal Meier

Pascal Meier

Meistgesehen

Artboard 1