Es waren insgesamt drei Auffahrkollisionen, an denen 14 Fahrzeuge beteiligt waren. Sie ereigneten sich alle am Montagmorgen, ca. 6.45 auf Höhe Brunegg. Verletzt wurde niemand, jedoch beläuft sich der Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Die Kollisionen ereigneten sich auf dem Überholstreifen, die Fahrzeuge blockierten aber auch den Normalstreifen. Der Verkehr konnte auf dem betroffenen Streckenabschnitt zwar auf dem Pannenstreifen weitergeführt werden, doch es bildete sich sofort einen Rückstau von bis zu 15 Kilometern. Dies führte auch ausserhalb der Autobahn zu starken Verkehrsbehinderungen.

Nach acht Uhr entspannte sich die Situation langsam.