Rothrist
14 Kilometer Stau: Lastwagen verliert nach Streifkollision viel Diesel

Am Dienstagmorgen gab es auf der Autobahn A1 in Richtung Bern zwischen der Verzweigung Wiggertal und Rothrist einen Unfall. Ein Lastwagen kollidierte mit der Leitplanke, worauf dieser viel Diesel verlor. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden

Drucken
Teilen
Der Lastwagen kollidierte mit der Leitplanke und verlor daraufhin viel Dieselöl
8 Bilder
Dieser Lastwagen beschädigte bei der Streifkollision den Tanker, es lief viel Diesel auf die Strasse
Die Feuerwehr musste die Strasse reinigen
Stau auf der A1 nach Leitplanken-Streifkollision von Lastwagen
Es bildete sich kilometerlanger Stau
Die A1 musste für die Bergungsarbeiten gesperrt werden

Der Lastwagen kollidierte mit der Leitplanke und verlor daraufhin viel Dieselöl

Kapo AG

Kurz vor 10.30 Uhr fuhr ein 42-jähriger italienischer Chauffeur auf der Autobahn A1 von der Verzweigung Wiggertal in Richtung Rothrist. Vor dem Autobahnanschluss Rothrist, innerhalb eines Baustellenbereichs, geriet er gegen eine «Miniguard», die die Fahrstreifen trennt.

Der Dieseltank wurde beschädigt. Der Inhalt (ca. 300 Liter) des Tanks lief aus und die beiden Fahrstreifen wurden stark mit dem Diesel verschmutzt. Die Feuerwehr musste zusammen mit Einsatzkräften des Nationalstrassen-Unterhaltsdienstes die Autobahn reinigen.

Stau im Raum Oftingen-Rothrist

Die Unfallstelle konnte nur einstreifig via Ausfahrt Rothrist und zurück via Einfahrt Rothrist befahren werden, weshalb es zu grösseren Beeinträchtigungen des Verkehrs im Raum Oftringen-Rothrist kam.

Um 13.50 Uhr war die Unfallstelle vollständig geräumt, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann noch nicht gesagt werden.

Auch ist nicht bekannt, weshalb es zum Unfall kam. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Vordergrund steht eine mangelnde Aufmerksamkeit des Unfallfahrers. (ldu/mgt)