In der Schweiz sterben rund zehn Babys pro Jahr am Schütteltrauma. Weil Eltern überfordert sind schütteln sie ihre Kinder, was zu einer Blutung im Hirn führt. Diese wiederum können Krämpfe und Atemstillstände verursachen und zum Tod führen.

Babyschüttler vor Gericht

Baby-Schüttler

Auch der Angeklagte H.J. soll vor gut einem Jahr seinen Sohn geschüttelt haben. Heute stand er wegen fahrlässiger Tötung und einfacher Körperverletzung vor dem Bezirksgericht Bad Zurzach, wie Tele M1 berichtete. Der Staatsanwaltschaft fordert 16 Monate Freiheitsstrafe bedingt und eine Busse von 2000 Franken.

Er ist nicht geständig und sagte, er habe seinen Sohn nicht geschüttelt. Es kommen aber nur er und seine Frau in Frage. Diese war wiederum als Zeugin vorgeladen und sagte aus, dass auch sie den Kleinen nicht geschüttelt habe. (jep)