Oberwil-Lieli
Horror im Tunnel - Kleinkind wird von Auto erfasst

Nach einer Panne im Umfahrungstunnel von Oberwil-Lieli warteten eine Mutter und ihr vierjähriger Sohn auf Hilfe. Dabei wurde der Knabe schwer verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Horrorunfall in Oberwil-Lieli
7 Bilder
Horrorunfall in Oberwil-Lieli Nach der Kollision wurde der Wagen etwa 20 Meter nach vorne geschoben.
Horrorunfall in Oberwil-Lieli Das schwer beschädigte Fahrzeug der Mutter.
Horrorunfall in Oberwil-Lieli An beiden Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden.
Horrorunfall in Oberwil-Lieli Nach dem Tunnel stellte die Mutter das Fahrzeug an den Strassenrand.
Horrorunfall in Oberwil-Lieli Bei der Auffahrkollision wurde ein 4-jähriger Knabe schwer verletzt.
Horrorunfall in Oberwil-Lieli Der Lieferwagenfahrer ist kurz eingenickt.

Horrorunfall in Oberwil-Lieli

Tele M1

Eine 43-jährige Automobilistin fuhr heute Morgen um 7.45 Uhr von Birmensdorf (ZH) durch den Umfahrungstunnel in Richtung Oberwil-Lieli. Im Tunnel sah die Frau ein Metallteil am Boden liegen. Wegen dem Gegenverkehr konnte sie jedoch nicht ausweichen und überfuhr mit ihrem Volvo den Gegenstand. Dies führte an einem Rad zu einem Reifenschaden, wobei die Luft entwich.

Auf Hilfe gewartet

Die Frau fuhr aus dem Tunnel und stellte das Auto einige hundert Meter weiter am Strassenrand abseits der Fahrbahn ab. Danach stiegen sie und ihr vierjähriges Kind aus dem Auto und warteten daneben auf Hilfe. Augenblicke später nahte auf der Ausserortsstrecke von hinten ein Opel-Lieferwagen.

Dieser kam von der Fahrbahn ab und prallte ungebremst ins Heck des Pannenfahrzeuges. Dieses wurde durch die wuchtige Kollision etwa 20 Meter nach vorne geschoben. Dabei traf es das Kleinkind und schleuderte es zu Boden.

Knabe erlitt schwere Verletzungen

Der vierjährige Knabe erlitt schwere Gesichtsverletzungen. Eine Ambulanz brachte ihn ins Kinderspital nach Zürich. Sein Zustand wird als stabil bezeichnet. Die Mutter und der Lieferwagenfahrer kamen mit dem Schrecken davon.

An beiden Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. Nach ersten Erkenntnissen muss der 21-jährige Lieferwagenfahrer kurz eingenickt sein, wodurch er von der Fahrbahn abkam. Die Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen

Die Kantonspolizei musste die Strasse für die Tatbestandsaufnahme bis am frühen Nachmittag sperren. Die Feuerwehr leitete den Verkehr örtlich um. (dno)